Open-Air-Helferin stirbt nach Gewitter – Untersuchung eröffnet

Die 24-Jährige, die auf dem Gelände des Open Air Frauenfeld bei einem Unwetter verletzt wurde, ist gestorben. Meteorologe Andreas Walker erklärt, weshalb es gerade dort so stark stürmte.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 24-jährige Open-Air-Helferin war gestern Nachmittag bei Aufräumarbeiten auf der Allmend in Frauenfeld während eines heftigen Gewitters schwer verletzt worden. In der Nacht ist sie gestorben. Auch ein 21-jähriger Mann wurde auf dem Gelände schwer verletzt. Er befindet sich noch immer im Spital. Gemäss «Blick» stammen beide aus dem Kanton Thurgau.

Grund für das Unglück war ein schweres Gewitter, das gestern offenbar mit Böen von über 90 km/h über Frauenfeld hinweggezogen ist. Der Wetterdienst Meteomedia hat deshalb eine Sturmwarnung herausgegeben. Um sich vor dem heftigen Gewitter zu schützen, sind die beiden Helfer auf der Allmend in ein Zelt geflüchtet. Als dieses aus der Verankerung gerissen wurde, verletzten herumfliegende Teile die beiden so schwer, dass sie ins Spital gebracht werden mussten.

70 Schadensmeldungen aus Frauenfeld

Laut der Kantonspolizei Thurgau handelte es sich beim Gewitter um ein lokales Ereignis: Ausserhalb von Frauenfeld habe es keinerlei Schadensmeldungen gegeben. Andreas Walker, Meteorologe und Wissenschaftsjournalist, vermutet deshalb, dass sich über dem Festivalgelände sogenannte Fallböen, genannt «Downbursts», entwickelt haben könnten. Dabei stürzen starke abwärts gerichtete Kaltluftmassen aus einer Gewitterwolke und treffen mit hoher Geschwindigkeit auf den Boden, wo sie grosse lokale Schäden anrichten können. Passiere so etwas über einer Wiese oder einer unbewohnten Fläche, werde das Phänomen meist gar nicht registriert. «Aber über einem Festivalgelände, auf dem sich Zelte und Bodenplatten befinden, ist die Zerstörungskraft natürlich enorm.» Wären die Fallböen einen Kilometer weiter nördlich durchgezogen, wäre nichts passiert, so Walker – «es war ein tragischer Zufall».

In der kantonalen Notrufzentrale aber gingen gestern zwischen 15.50 Uhr und 17 Uhr rund 70 Schadensmeldungen aus dem Kantonshauptort Frauenfeld ein. Feuerwehr und Polizei standen im Dauereinsatz. Es wurden Bäume entwurzelt und etliche Keller und Garagen überflutet.

Beim Sturm wurden mehrere rund 800 Kilogramm schwere Platten aus dem Boden gerissen und durch die Luft gewirbelt. Wie Ernst Vogelsanger, Sprecher der Thurgauer Kantonspolizei, gegenüber baz.ch/Newsnet sagte, hat die Staatsanwaltschaft Frauenfeld ein Vorverfahren eingeleitet. Dieses solle klären, ob im Zusammenhang mit dem Unfall jemandem ein strafrechtlich relevantes Verhalten nachgewiesen werden könne.

«Unsere Gedanken sind bei der Familie»

Joachim Bodmer, Mediensprecher des Open Air Frauenfeld, zeigte sich gegenüber baz.ch/Newsnet «zutiefst betroffen» über den Tod der jungen Frau. Die Organisatoren hätten es nicht für möglich gehalten, dass so etwas passieren könnte. Der Verwaltungsratspräsident habe sich sofort nach dem Vorfall ins Spital zu den Freunden und Familien der Betroffenen begeben. «Unsere Gedanken sind bei der Familie der Verstorbenen. Wir wünschen ihr von Herzen viel Kraft in diesen schweren Stunden.»

Den restlichen Helfern wurde es laut Bodmer freigestellt, die Aufräumarbeiten abzubrechen. Sie werden von einem Careteam betreut. (wid/fko/sda)

Erstellt: 11.07.2012, 20:39 Uhr

Nach dem tragischen Tod einer 24-Jährigen werden die freiwilligen Helfer von einem Care-Team betreut. (Video: Keystone)

Artikel zum Thema

Zwei Verletzte bei Unwetter im Thurgau

Über 60 Meldungen in 90 Minuten: Wegen eines heftigen Gewitters standen Feuerwehr und Polizei im Thurgau im Dauereinsatz. Zwei Personen mussten schwer verletzt ins Spital. Mehr...

45'000 Fans an der Hip-Hop-Party

Gutes Wetter und friedliche Stimmung herrschten am dreitägigen Openair Frauenfeld mit 50 Cent, Wiz Khalifa und Dutzenden DJ's. Mehr...

50 Cent verunfallt

Der Rapper 50 Cent ist offenbar in einen Lastwagenunfall verwickelt worden. Wie schwer er verletzt wurde, ist noch unklar. Ob er am Openair Frauenfeld auftreten kann, ebenfalls. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog «Gehst du nach der Geburt wieder arbeiten?»

Blog: Never Mind the Markets Sind Reformen nun doch das richtige Rezept?

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...