Selbstmordanschlag auf afghanische Militärbasis

Ein Attentäter hat sich während des Freitagsgebets in der Moschee der Militärbasis in die Luft gesprengt. Dabei kamen 22 Menschen ums Leben.

Zu dem Selbstmordanschlag hat sich bisher noch niemand bekannt.

Zu dem Selbstmordanschlag hat sich bisher noch niemand bekannt. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zu dem Anschlag bekannte sich bisher niemand. Mindestens 33 weitere Soldaten seien verwundet worden. Die Basis ist seinen Angaben zufolge die grösste Militärbasis in der Provinz Chost. In afghanischen Sicherheitskreisen löste der Anschlag grosse Bestürzung aus. Militärbasen gehören zu den am stärksten gesicherten Einrichtungen in Afghanistan. Unklar war noch, wie es dem Angreifer gelungen ist, in die Basis vorzudringen - oder ob es sich um einen sogenannten Insider-Angriff handelte, also der Täter ein Soldat war.

Erst in der vergangenen Woche waren bei einem Angriff in der westafghanischen Provinz Farah mindestens 38 Sicherheitskräfte getötet worden. Ein oder mehrere Polizisten oder Soldaten hätten im Gebiet Farah Rod in einer gemeinsamen Basis von Militär und Polizei das Feuer auf die eigenen Kameraden eröffnet, hiess es. Die Taliban bekannte sich zu dem Anschlag.

Taliban schleusen sich ein

Die afghanischen Sicherheitskräfte haben seit Monaten massive Schwierigkeiten, Angriffen der radikalislamischen Taliban standzuhalten. Im November überfielen diese mehrere Militärbasen im ganzen Land und töteten Dutzende Sicherheitskräfte. Zudem gelingt es ihnen offenbar wieder vermehrt, eigene Leute in die Sicherheitskräfte einzuschleusen.

In den vergangenen Wochen stieg die Zahl der Angriffe auf eigene Kameraden, nach denen sich Provinzräten zufolge die Angreifer nach der Tat den Taliban anschlossen. Präsident Aschraf Ghani sagte kürzlich, bei Gefechten und Kämpfen seien seit dem Abzug der internationalen Kampftruppen 2015 seien mehr als 28'000 afghanische Sicherheitskräfte getötet worden. Seit Mai 2017 hatten Behördenvertreter keine offiziellen Angaben mehr darüber gemacht. Analysten halten die von Ghani genannte Zahl trotz ihrer Höhe für untertrieben.

Die Regierung kontrolliert nach Militärangaben nur noch etwas mehr als die Hälfte aller Bezirke des Landes. Das ist der niedrigste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 2015. (cj/sda)

Erstellt: 23.11.2018, 15:05 Uhr

Artikel zum Thema

Weitere Todesopfer nach Anschlag in Kabul

Nach einem Selbstmordanschlag in der Hauptstadt von Afghanistan gab es mindestens 55 Tote und 94 Verletzte. Mehr...

Kosovo-Serben nach tödlichem Anschlag auf Politiker verhaftet

Fast ein Jahr nach dem tödlichen Anschlag auf den Kosovo-Politiker Oliver Ivanovic sind am Freitag drei Männer in der Stadt Mitrovica im Norden des Kosovo festgenommen worden. Mehr...

Britische Marine rettete Attentäter von Manchester aus Libyen

Der Brite Salman Abedi tötete beim Anschlag an einem Ariana-Grande-Konzert 22 Menschen. Drei Jahre zuvor wurde er von der Marine aus Libyen evakuiert. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft

History Reloaded Ländler statt Swing

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...