Störung im Datenfunknetz behinderte Zugverkehr durch den Lötschberg

Wegen einer technischen Störung konnten keine Personenzüge durch den Lötschberg-Basistunnel fahren. Die Störung konnte behoben werden.

Güterzüge sind nicht betroffen: Ein Personenzug vor der Einfahrt in den Lötschberg-Basistunnel bei Visp. (28. September 2011)

Güterzüge sind nicht betroffen: Ein Personenzug vor der Einfahrt in den Lötschberg-Basistunnel bei Visp. (28. September 2011) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für Personenzüge war der Lötschberg-Basistunnel am frühen Dienstagabend gesperrt. Ersatzzüge mussten die Bergstrecke benutzen, was zu Verspätungen von etwa einer halben Stunde führte. Die Störung konnte jedoch behoben werden. Seit etwa 19 Uhr verkehren wieder Personenzüge durch den Tunnel.

Eine Störung im Datenfunknetz habe dazu geführt, dass die Lokführer die Signale auf dem Bildschirm im Führerstand nicht erhielten, sagte BLS-Sprecher Michael Blum auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Nicht betroffen waren die Güterzüge. Weil in deren Loks die Informationen zu sehen waren, konnten sie den Basistunnel befahren.

Weitere Auswirkungen

Von der Störung zwischen Frutigen BE und Visp VS betroffen waren laut der Bahnverkehrsinformation die Fernverkehrszüge aus der Ostschweiz, Zürich und Basel via Bern in Richtung Wallis und Mailand. Die Reisenden mussten zum Teil in Ersatzzüge umsteigen, um über die Bergstrecke zu fahren.

Auswirkungen hatte die Panne auch auf die SBB-Neubaustrecke zwischen Mattstetten BE und Rothrist AG: Weil die Lokführer statt mit der ETCS-Technologie mit Führerstandssignalisierung mit den konventionellen Signalen fahren mussten, verkehrten die Züge mit 160 km/h statt der üblichen 200 km/h. Dies führte zu Verspätungen von drei bis vier Minuten, wie eine SBB-Sprecherin sagte. (rub/sda)

Erstellt: 02.04.2013, 19:25 Uhr

Artikel zum Thema

Bern fordert nach Felssturz Geld für Lötschberg

Der Felssturz in Gurtnellen sorgt für Engpässe im Güterverkehr. Daher wird der Ruf nach einem Ausbau des Lötschbergs lauter. Derweil sucht vor Ort ein ferngesteuerter Bagger nach dem verschütteten Bauarbeiter. Mehr...

Die verzweifelte Suche nach Ausweichrouten

Die Gotthardlinie bleibt nach dem Felssturz mehrere Wochen lang gesperrt. Nun haben die SBB ein Problem: Denn als Ausweichroute für den Güterverkehr ist die Lötschberg-Simplon-Achse wenig geeignet. Mehr...

Im Notfall mit dem Postauto aus dem Bahntunnel

Im mit 34,6 Kilometern längsten Tunnel der Schweiz kam es jüngst zum Zwischenfall. Passagiere mussten tief im Lötschberg in einen Ersatzzug umsteigen. Was aber, wenn kein Ersatzzug hinkommt? Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...