Sylvester Stallone soll Frau sexuell belästigt haben

Gegen den US-Schauspieler wurden Ermittlungen wegen sexueller Belästigung aufgenommen. Stallone weist die Vorwürfe zurück.

Schwere Vorwürfe: Sylvester Stallone weist die Vorwürfe zurück. (Archiv)

Schwere Vorwürfe: Sylvester Stallone weist die Vorwürfe zurück. (Archiv) Bild: Robyn Beck/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den USA sind Ermittlungen zum Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen Hollywoodstar Sylvester Stallone eingeleitet worden. Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles prüfe den Vorwurf derzeit, sagte ein Sprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP.

In dem Fall geht es um eine Frau, die im November angegeben hatte, der 71-jährige Schauspielstar habe sie 1990 sexuell belästigt. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft machte weder nähere Angaben zu dem Fall, noch dazu, ob der Fall bereits verjährt sein könnte.

Stallones Anwalt Martin Singer hatte US-Medien im Dezember gesagt, sein Mandant weise den Vorwurf vehement zurück. Die Frau wolle ihre Geschichte in den Medien sehen. Der Anwalt räumte aber eine Beziehung Stallones mit dem mutmasslichen Opfer während eines Filmdrehs in Israel im Jahr 1987 ein. (sep/sda)

Erstellt: 14.06.2018, 07:38 Uhr

Artikel zum Thema

Regisseur von «Rocky» und «Karate Kid» ist tot

Der amerikanische Filmemacher John G. Avildsen, der Sylvester Stallone mit dem Boxfilm «Rocky» zum Weltstar machte, ist 81-jährig an Krebs verstorben. Mehr...

70 Jahre Sylvester Stallone

Fotoblog Anlässlich des runden Geburtstags des Boxers, Kriegers, Armdrückers und Cliffhangers haben wir in den Bildarchiven gewühlt. Zum Blog

Rocky schlägt noch einmal zu

40 Jahre nach dem ersten Film spielt Sylvester Stallone zum siebten Mal die Paraderolle – sein Weg als Boxer in acht Runden. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...