Wanderer stürzt in den Churfirsten zu Tode

Ein 58-Jähriger Schweizer ist mit seiner Frau vom Frümsel im Kanton St. Gallen abgestiegen. Dabei kam es zu einem tödlichen Unfall.

Wanderer erliegt seinen Verletzungen: Die Churfirsten. (Archiv)

Wanderer erliegt seinen Verletzungen: Die Churfirsten. (Archiv) Bild: Arno Balzarini/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Dienstagmittag ist ein Wanderer in den Churfirsten abgestürzt. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er von der Rettungsflugwacht nur noch tot geborgen werden konnte.

Beim Opfer handelt es sich um einen 58-jährigen, im Kanton Zürich wohnhaften Schweizer, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Er sei gemeinsam mit seiner Ehefrau auf dem Abstieg vom Frümsel gewesen, als er über eine Grasflanke ausrutschte und anschliessend über ein Felsband stürzte. Das Ehepaar sei gut ausgerüstet gewesen, schreibt die Polizei. Abklärungen zum Unfallhergang wurden aufgenommen.

Der Frümsel liegt 2263 Meter über Meer und ist Teil der Bergkette «Churfirsten», die zwischen dem oberen Toggenburg und dem Walensee liegt. (chi/sda)

Erstellt: 01.08.2017, 18:58 Uhr

Artikel zum Thema

Fünf Wanderer stürzen in den Tod

Mehrere Unfälle in den Bergen: Ein 29-Jähriger starb nach einem Steinschlag, ein 54-Jähriger stürzte in ein Bachtobel. Mehr...

Heftige Unwetter – Kinder mit Helikopter evakuiert

Heftige Unwetter haben in der Schweiz für Probleme gesorgt. Besonders im Val S-Charl und in Engelberg. Auch heute könnte es wieder Gewitter geben. Mehr...

400 Skifahrer in Titlis-Gondelbahn gefangen

Im gut besuchten Skigebiet Engelberg-Titlis stand heute morgen plötzlich die Gondelbahn still – mehr als eine Stunde lang. Mehr...

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...