Zoo in Rafah verkauft Löwenbabys für 3500 Dollar

Ein Zoobesitzer aus dem Gazastreifen hat Angst, er könnte sich das Futter für drei junge Löwen nicht leisten. Interessenten haben dieselben Sorgen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein palästinensischer Zoobesitzer verkauft drei Löwenbabys, weil er Angst hat, er könnte es sich nicht leisten, die Kleinen zu füttern. Allerdings erweist sich die Suche nach Käufern als schwierig, da diese dieselben Sorgen haben, wie «ABC News» berichtet.

Es würden sich viele für die Jungen interessieren, sagte Mohammed Jomaa vom Zoo in Rafah im Gazastreifen der Zeitung. Die Angebote belaufen sich auf 3500 Dollar pro Baby. Allerdings seien Angebote bislang nicht ernst gemeint, sagte er. Die potenziellen Käufer würden lieber mit ihren Kindern vorbeikommen. Im Zoo können die zwei Monate alten Löwenbabys gestreichelt werden.

Viele der zwei Millionen Einwohner des Gazastreifens leben in Armut, sind arbeitslos, haben keine Elektrizität. Internationale Tierschutzorganisationen haben auch schon Löwen evakuiert, weil Zoos bei Kämpfen zwischen Palästinensern und der israelischen Armee beschädigt wurden.

Die Leute kommen lieber in den Zoo in Rafah, um die Löwenbabys zu streicheln. Bild: Google (oli)

Erstellt: 22.12.2017, 23:26 Uhr

Artikel zum Thema

«Löwen erholen sich nicht so wie Menschen»

News & Gerüchte Sagnol neuer Ancelotti-Assistent +++ Überraschungsteam verliert ersten Leistungsträger +++ 1860 München wird durchgereicht +++ Verein Nummer zehn für Schweizer Nationalspieler +++ Mehr...

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Dummheit als Ware

Sweet Home 15 geniale Ideen für die Küche

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet.Sie war wegen massiver Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock' auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...