Brandursache im Europapark ist geklärt

Der verheerende Brand im Freizeitpark in Rust wurde offenbar durch einen technischen Fehler im Bereich des «Fjord Rafting» ausgelöst.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Grossbrand im Europapark Rust Ende Mai ist wahrscheinlich durch einen technischen Defekt verursacht worden. Das ergaben die bisherigen Ermittlungen zur Brandursache, wie die Polizei Offenburg und die Staatsanwaltschaft Freiburg am Mittwoch mitteilten. Das Feuer dürfte demnach im Bereich der Attraktion «Fjord-Rafting» ausgebrochen sein.

Hinweise auf ein Fremdverschulden lägen nicht vor. Die Auswertungen der Sachverständigen seien aber noch nicht endgültig abgeschlossen.

In dem in Baden-Württemberg gelegenen Freizeitpark war am 26. Mai ein Grossbrand ausgebrochen. Sieben Feuerwehrleute wurden leicht verletzt. Als das Feuer ausbrach, befanden sich bis zu 25.000 Besucher in dem Park. Die Anlage wurde nach Ausbruch des Brands geräumt. Etwa 500 Rettungskräfte waren im Einsatz. Den Europapark besuchen nach Angaben des Unternehmens mehr als 5,6 Millionen Menschen pro Saison.

Schwarze Rauchwolke über dem Europapark: Im Erlebnispark ist ein Feuer ausgebrochen. (Video: Tamedia) (oli/afp)

Erstellt: 06.06.2018, 10:28 Uhr

Artikel zum Thema

So sieht es im Europapark am Tag nach dem Grossbrand aus

Video Das riesige Feuer im Europapark konnte gelöscht werden – sieben Feuerwehrleute haben Rauchvergiftungen erlitten. Es ist ein Millionenschaden entstanden. Mehr...

Paid Post

So können Hausbesitzer viel Geld sparen

Hausbesitzer, die auf lange Sicht Energie und dadurch Geld sparen möchten, sollten Ihr Heim jetzt auf Wärmeverluste überprüfen.

Kommentare

Blogs

Mamablog Dumm, dümmer, Kita-Kind?

Wettermacher Liebe Holzöfeler...

Die Welt in Bildern

Sie bringen Licht ins Dunkel: Die Angestellten einer Werkstatt in Tuntou, China, fertigen Laternen in Handarbeit. Diese werden als Dekoration für das chinesische Neujahrsfest dienen, das Anfang Februar stattfindet. (Januar 2019)
(Bild: Roman Pilipey/EPA) Mehr...