Deutscher lässt ein Jahr lang das Wasser laufen

In Deutschland hat ein offenbar psychisch kranker Mann in einem Jahr sieben Millionen Liter Wasser verbraucht. Er liess den Wasserhahn ständig offen.

Der Nachzahlungsforderung beträgt 10'000 Euro: Ein Deutscher verbrauchte sieben Millionen Liter Wasser in einem Jahr. (Symbolbild)

Der Nachzahlungsforderung beträgt 10'000 Euro: Ein Deutscher verbrauchte sieben Millionen Liter Wasser in einem Jahr. (Symbolbild) Bild: Steffi Loos/dapd/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein offenbar psychisch kranker Mann hat im deutschen Bundesland Niedersachsen ein Jahr lang pausenlos das Wasser im Badezimmer laufen lassen. Nach ersten Erkenntnissen habe der 31-Jährige etwa sieben Millionen Liter verbraucht, teilten die Beamten am Freitag mit.

Wasserversorger und Hausverwaltung hatten die Polizei um Hilfe gebeten, weil es Nachzahlungsforderung in Höhe von 10'000 Euro gab. Bei dem Einsatz in der Wohnung des Manns in der Stadt Salzgitter verletzte er drei Beamte.

Demnach gab es Hinweise auf einen Wasserschaden in den Räumen des polizeibekannten Manns in einem Mehrfamilienhaus. Vor seiner Tür konnten die Beamten lautes Rauschen hören, der Mann weigerte sich aber zu öffnen. Aus Gründen der Gefahrenabwehr drangen die Polizisten mit einem Schlüsseldienst in die Wohnung vor.

Mann verletzt drei Beamte

Nur unter Reizgaseinsatz und «mit grossen Mühen» hätten vier Polizisten den sich heftig wehrenden Mann überwältigen können, berichtete die Polizei. Dabei habe dieser drei Beamte im Alter zwischen 23 und 31 Jahren leicht verletzt. Der Bewohner kam nach einer ärztlichen Begutachtung in eine psychiatrische Klinik.

Ersten Erkenntnisse zufolge liess der 31-Jährige ein Jahr lang Wasser in Waschbecken, Badewanne und Toilette laufen. Ausserdem hatte er nach Feststellung der Einsatzkräfte auch die Abflüsse manipuliert. Ohne Eingreifen wären «immense Folgeschäden» für das gesamte Gebäude entstanden, teilten die Ermittler weiter mit.

Offene Wasserrechnung beträgt zehntausend Euro

Zur Höhe der Sachschäden lagen der Polizei keine Hinweise vor, die offene Wasserrechnung betrug allerdings rund zehntausend Euro. Vor Ort habe ausserdem der Bewohner der Wohnung unter den Räumen des Manns den Hausmeister darauf aufmerksam gemacht, dass Wasser von seiner Decke tropfe. (fur/sda)

Erstellt: 13.10.2017, 14:01 Uhr

Artikel zum Thema

Zürich verbrauchte an einem Tag fast einen Prime Tower voll Wasser

Wegen der Hitzewelle steigt der Wasserverbrauch. Winterthur und Zürich verzeichnen Rekordzahlen – dennoch ist die Versorgung gesichert. Mehr...

Konsum von Mineralwasser nimmt zu

Immer mehr Menschen verzichten auf Hahnenwasser und trinken lieber Wasser – ohne Kohlensäure – aus der Flasche. Wovor fürchten sich die Frischwasser-Abstinenten? Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Der Boden ist Lava: Eine Frau schaut Kindern zu, wie sie auf beleuchteten Kreisen in einem Shoppincenter in Peking spielen. (22. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...