Fleisch-Skandal hat die Schweiz verschont

Eine Betrügerbande hat 2013 mit Pferde- statt Rindfleisch Handel betrieben. Schweizer Konsumenten wurden wohl davon nicht betroffen.

Skandal zieht weite Kreise: Blick in eine französische Metzgerei vor vier Jahren. (15. Februar 2013)

Skandal zieht weite Kreise: Blick in eine französische Metzgerei vor vier Jahren. (15. Februar 2013) Bild: Jadques Brinon/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mitglieder einer aufgeflogenen internationalen Gruppe von Fleischbetrügern sollen gemäss Europol falsch deklariertes Pferdefleisch in den Verkauf gebracht haben. In Schweizer Verkaufsregale dürfte dieses Fleisch indes nicht gelangt sein. Es lägen keine Hinweise vor auf solche Lieferungen, sagte Stefan Kunfermann, Sprecher des Bundesamtes für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV), am Montag der Nachrichtenagentur sda. Europol hatte am Sonntag eine koordinierte Aktion gegen den Fleischhändlerring vermeldet und dabei auch die Schweiz erwähnt.

Das BLV hatte im Zusammenhang mit den Untersuchungen im vergangenen April Kontakt mit Europol, wie Kunfermann sagte. «Das BLV und die Oberzolldirektion sollten informiert werden, falls sich bei den europaweiten Untersuchungen Hinweise auf Lieferungen von nicht konformem Pferdefleisch in die Schweiz ergeben würden.» Solche Informationen seien aber nicht eingegangen. Gemäss Europol hätten sich Untersuchungen in der Schweiz erübrigt. Dem BLV lägen somit keine Hinweise auf entsprechende Fleischlieferungen in die Schweiz vor, sagte Kunfermann.

66 Personen in Verdacht

Kopf des zerschlagenen Fleischhändlerrings soll nach den Angaben von Europol vom Sonntag ein Händler in den Niederlanden sein. Der Mann wurde in Belgien festgenommen. Der Pferdefleisch-Skandal war 2013 ans Licht gekommen, als in Irland Pferdefleisch in Hamburgern gefunden worden war. Danach wurde auch in anderen europäischen Ländern falsch deklariertes Pferdefleisch in Mahlzeiten gefunden - auf den Etiketten war von reinem Rindfleisch die Rede. Im Sommer 2016 stellten die spanischen Umweltbehörden Unregelmässigkeiten beim Handel mit Pferdefleisch fest.

Nicht für den menschlichen Verzehr geeignetes Fleisch soll demnach in den Handel gebracht worden sein, meist ausserhalb von Spanien. Die Ermittler kamen dem niederländischen Grosshändler auf die Spur, der das betrügerische Netzwerk von Spanien aus leitete, wie Europol mitteilte. Gegen insgesamt 66 Personen wird ermittelt.

(fal/sda)

Erstellt: 17.07.2017, 13:29 Uhr

Artikel zum Thema

Pferdefleisch-Skandal: Betrüger-Bande in Haft

Pferde- statt Rindfleisch: der Skandal von 2013 schlug hohe Wellen. Nun wurde der Betrüger-Ring zerschlagen, der für den Skandal verantwortlich sein soll. Mehr...

«Kein Schimmer, wo das Fleisch herkommt»

Ein neuer Fleischskandal schockiert die Niederlande: Die Behörden riefen bereits 50'000 Tonnen Fleisch zurück. 500 europäische Betriebe sind betroffen. Konsumentenorganisationen reagieren empört. Mehr...

Blogs

Mamablog Die Tage der Ehe sind gezählt

Blog Mag Das Ende der Seifenoper

Die Welt in Bildern

Lange Nase: Tänzer zeigen eine Episode ihres Stücks vor dem Opernhaus in Sydney. (22. August)
(Bild: EPA/DAVID MOIR ) Mehr...