Anschlag geplant? Tödliches Gift bei Tunesier entdeckt

Ein in Köln festgenommener Mann wird verdächtigt, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben.

Ermittler stiessen in der Wohnung des Mannes auf eine extrem toxische Substanz. (12. Juni 2018)

Ermittler stiessen in der Wohnung des Mannes auf eine extrem toxische Substanz. (12. Juni 2018) Bild: David Young/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Wohnung des in Köln festgenommenen Tunesiers haben die Ermittler Berichten zufolge die hochgiftige Substanz Rizin gefunden. Dies berichteten die Zeitungen «Express» und «Kölner Stadt-Anzeiger» am Mittwoch unter Berufung auf Ermittlerkreise. Rizin ist eine extrem toxische Substanz, die bereits in kleinsten Mengen tödlich ist.

Welche Menge dieses Stoffs die Ermittler in der Wohnung entdeckten, war den Zeitungen zufolge zunächst noch nicht bekannt. Wie die beiden Kölner Blätter weiter berichteten, soll der 29-jährige Verdächtige im November 2016 nach Deutschland eingereist sein. Er galt demnach als unauffällig und war polizeilich bislang nicht in Erscheinung getreten.

Observation nach Hinweis

Staatsschutz und Ermittlungsbehörden seien durch einen Hinweis auf den Mann aufmerksam geworden, hiess es weiter in den Berichten. Danach sei er von einem mobilen Einsatzkommando observiert worden, bevor er am Dienstagabend in dem Wohnhochhaus in Köln-Chorweiler festgenommen wurde.

Nach dem Fund der Substanzen in der Wohnung ermittelt die Bundesanwaltschaft gegen den Tunesier wegen Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Unklar blieb jedoch am Mittwoch jedoch zunächst, ob der 29-Jährige einen Anschlag plante, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft auf Anfrage in Karlsruhe mitteilte. «Wir müssen jetzt die Ermittlungen abwarten.» (sep/AFP)

Erstellt: 13.06.2018, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

US-Seniorin stellt im Altersheim Gift her

Ein Fall fürs FBI – Im US-Bundesstaat Vermont hat eine 70-Jährige in ihrer Küche Rizin produziert. Dieses testete sie an ihren Heimmitbewohnern und mischte es in deren Nahrung. Mehr...

Schauspielerin bekennt sich wegen Rizin-Briefen schuldig

Sie sandte im Juni US-Präsident Barack Obama und zwei weiteren Politikern vergiftete Post. Zuerst beschuldigte Shannon Guess Richardson ihren Mann, bevor sie nun vor Gericht gestand. Mehr...

Waffennarren senden Giftbriefe an Obama und Bloomberg

Unbekannte haben das tödliche Gift Rizin an US-Präsident Barack Obama und an den New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg gesandt. Dabei drohten sie den beiden Befürwortern strengerer Waffengesetze. Mehr...

Blogs

Sweet Home Best of Homestory: Ein Mann, ein Hund, ein Haus

Tingler Für immer Madge

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...