Nause: Nachrichtendienst soll gegen Chaoten vorgehen

Der Berner Sicherheitsdirektor will nach einer Krawallnacht Konsequenzen ziehen. Demonstranten hatten Polizisten und Feuerwehrleute angegriffen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Nacht ist es in Bern anlässlich eines unangemeldeten Umzugs zu Ausschreitungen gekommen. Der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause spricht von einem schweizweiten Phänomen und fordert ein Eingreifen des Bundes.

«Es handelte sich um organisierte, gewaltextremistische Kriminelle», sagte Nause gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Zum wiederholten Mal hätten Demonstranten mit «ungeahnter Brutalität» agiert und neben Polizisten auch Feuerwehrleute angegriffen.

Nachrichtendienst gefordert

Nause betonte auch, dass es sich keineswegs um ein «Berner Phänomen» handle. «In letzter Zeit gab es ähnliche Vorfälle in Zürich und Basel.» Er sei deshalb der Meinung, dass sich der Bund «und insbesondere der Bundesnachrichtendienst» dieser Problematik annehmen müsse.

Zudem seien die rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen, dass die Polizei von sämtlichen adäquaten Fahndungsinstrumenten Gebrauch machen könne. «Momentan sind etwa die Hürden für Telefonüberwachungen zu hoch.»

Einsatzkräfte angegriffen

Die Ausschreitungen geschahen im Anschluss an eine illegale Party auf dem sogenannten Warmbächli-Areal. Nach Mitternacht setzte sich ein Umzug mit mehreren Hundert Teilnehmern in Richtung Innenstadt in Bewegung. Dabei kam es zu Sprayereien und weiteren Sachbeschädigungen.

Laut einer Mitteilung der Polizei wurden Einsatzkräfte von Blaulichtorganisationen, welche sich dem Umzug näherten, «unvermittelt und mit hoher Gewaltbereitschaft» angegriffen.

Sachbeschädigungen

Leserreporter berichten, die Polizei habe Wasserwerfer, Tränengas und Gummischrot eingesetzt. Die Demonstranten hätten Schmierereien an Hausfassaden angebracht und Scheiben eingeschlagen. Auch das Inselspital sei betroffen gewesen.

Auf der Internetseite linksunten.indymedia.org heisst es, die «Feiernden» hätten sich danach in die Reitschule zurückgezogen. (rub)

Erstellt: 22.05.2016, 18:02 Uhr

Artikel zum Thema

Vier Jahre Haft für Reitschul-Bombenleger

Im Prozess um den gescheiterten Anschlag auf die Reitschule in Bern hat das Bundesstrafgericht ein Urteil gefällt. Mehr...

«Die Reitschule ist kein guter Ort für 15-jährige Jugendliche»

Das Interesse an der Politik gehört bei der Berner Familie Loeb zur Tradition. Der Loeb-Chefin Nicole Loeb bereitet es Sorgen, dass für ihre Töchter der Besuch der Reitschule bald ein Thema werden dürfte. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von baz.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schattenspiel: Biathleten trainieren im österreichischen Hochfilzen für den 10km Sprint im Weltcup. (13.Dezember 2018)
(Bild: Matthias Hangst/Bongarts/Getty Images) Mehr...