Madsen soll Journalistin vor Tod gefoltert haben

Die Anklageschrift gegen den Dänen Peter Madsen wurde veröffentlicht. Der U-Boot-Bauer wird beschuldigt, die schwedische Journalistin Kim Wall ermordet zu haben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der tatverdächtige dänische Erfinder Peter Madsen hat die Journalistin Kim Wall nach Ansicht der Staatsanwaltschaft vor dem Mord misshandelt und gefoltert. Das geht aus der Anklageschrift hervor, die am Dienstag komplett veröffentlicht wurde. In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft mitgeteilt, der Mord sei geplant und vorbereitet gewesen.

Laut Anklageschrift nahm Madsen deshalb unterschiedliches Werkzeug mit an Bord des U-Bootes, darunter eine Säge, Messer und spitze Schraubenzieher. Er habe die 30 Jahre alte Journalistin an Kopf, Armen und Beinen gefesselt, sie geschlagen, auf sie eingestochen und sie dann getötet, schreiben die Ermittler.

Der Erfinder selbst bestreitet einen Mord und gibt an, Walls Tod an Bord des U-Bootes sei ein Unfall gewesen. Die Staatsanwaltschaft verlangt lebenslange Haft oder Sicherungsverwahrung für Madsen, den sie als gefährlich einstuft. Der Prozess beginnt am 8. März in Kopenhagen. (kaf/sda)

Erstellt: 23.01.2018, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

U-Boot-Bauer wegen Mordes an Journalistin angeklagt

Wegen Mordverdachts muss sich der Däne Peter Madsen vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft. Mehr...

U-Boot-Tüftler soll Sex mit Toter gehabt haben

Video Der mutmassliche Mörder einer schwedischen Journalistin, Peter Madsen, hat ein Teilgeständnis abgelegt. Zudem gibt es neue grausame Details. Mehr...

Die Luke des U-Boots tötete Journalistin nicht

Taucher fanden weitere Überreste von Kim Wall, die auf dem U-Boot des Dänen Peter Madsen zu Tode kam. Und erneut scheint klar: Madsen sagt nicht die Wahrheit. Mehr...

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...