Schwedische Polizei jagt Vergewaltiger mit Sperma-Hunden

In Malmö herrschen neben Weihnachtsstimmung Angst und Wut wegen mehrerer Vergewaltigungen. Die Polizei hat neue Erkenntnisse.

Menschen demonstrieren in Malmö gegen Vergewaltigungen. (19. Dezember 2017)

Menschen demonstrieren in Malmö gegen Vergewaltigungen. (19. Dezember 2017) Bild: Johan Nilsson/EPA/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der schwedischen Stadt Malmö kam es in den letzten Wochen zu mehreren Gruppenvergewaltigungen. Erst vergangene Woche haben mehrere Unbekannte eine 17-Jährige auf einem Spielplatz offenbar grausam vergewaltigt. Die Täter sollen dem Mädchen eine brennbare Flüssigkeit in den Schoss geschüttet und diese angezündet haben.

Es war bereits die dritte Vergewaltigung durch Männergruppen innerhalb von vier Wochen. Malmös Polizei steht vor einem Rätsel. Rund um den Tatort beim Spielplatz hat sie deshalb speziell ausgebildete Sperma-Hunde eingesetzt, wie «Aftenbladet» berichtet.

Fälle gehören nicht zusammen

Die Polizei meldet nun erste Fahndungserfolge. So soll sich herausgestellt haben, dass die drei Fälle nichts miteinander zu tun haben. Offenbar sind einer oder mehrere Täter auf Aufnahmen einer Kamera aufgetaucht.

Hunderte Menschen haben diese Woche in den Strassen Malmös gegen die angebliche Untätigkeit der Polizei demonstriert. Der stellvertretende Mälmöer Polizeichef hat Frauen vor Weihnachten geraten, sich nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr alleine draussen aufzuhalten.

Regierung will schärferes Gesetz

Unter anderem die #metoo-Debatte hat die rot-grüne Regierung in Schweden veranlasst, eine Gesetzesverschärfung zur Bekämpfung von Vergewaltigungen auf den Weg zu bringen (baz.ch/Newsnet berichtete). Der Entwurf sei am Donnerstag im Kabinett beschlossen worden, sagte ein Sprecher des Justizministeriums.

Er muss aber noch mehrere Schritte durchlaufen, bevor er im März ins Parlament kommen kann. Die neue Regelung soll im Sommer in Kraft treten.

Schweden will gesetzlich festlegen, dass beide Partner ausdrücklich und erkennbar mit Geschlechtsverkehr einverstanden sein müssen. Alles andere wird als Vergewaltigung gewertet.

Der sozialdemokratische Ministerpräsident Stefan Löfven sagte am Sonntag: «Im Grunde ist die Botschaft einfach: Man bringt in Erfahrung, ob der, mit dem man Sex haben will, auch Sex haben will.» Eine Sprecherin des Justizministeriums bekräftigte, es liege in der Verantwortung eines jeden einzelnen, sich dessen zu vergewissern. (oli/sda)

Erstellt: 24.12.2017, 23:23 Uhr

Artikel zum Thema

In Schweden müssen Frauen nicht mehr «Nein» sagen

Schweden regelt neu, wann eine Vergewaltigung vorliegt. Opfer sollen geschützt werden, auch wenn sie sich nicht wehren. Mehr...

Vergewaltigung: Neun Jahre Haft für Robinho

News & Gerüchte +++ Grosse Sorgen um Bayern-Star +++ Robben: Karriereende im Sommer? +++ Weshalb trägt Buffon auf einmal nur noch Unterhosen? +++ Ferdinand: «Das war Basketball» +++ Mehr...

«Migranten sprechen von Folter und Vergewaltigung»

Video Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am Migrations-Gipfel in Bern die grossen Herausforderungen für die Politik skizziert. Dabei hat sie erneut Konzerne scharf kritisiert. Mehr...

Kommentare

Blogs

Wettermacher Der Name der Hose
Outdoor Die Jagd nach der Krone

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Heftiges Wortgefecht: Ein palästinensischer Mann und ein israelischer Soldat geraten aneinander wegen der israelischen Order, eine Schule bei Nablus zu schliessen. (15. Oktober 2018)
(Bild: Mohamad Torokman) Mehr...