1:12-Initiative fällt beim Volk nun klar durch

Der Wind für die 1:12-Initiative hat gedreht. War bei früheren Umfragen noch fast die Hälfte der Stimmberechtigten für die staatliche Beschränkung der obersten Löhne, sind es jetzt deutlich weniger.

Die Argumente verfangen nicht mehr so stark: Ein junger Mann betrachtet in Vionnaz VS ein Plakat, mit dem die Unia für die 1:12-Initiative wirbt. (12. August 2013)

Die Argumente verfangen nicht mehr so stark: Ein junger Mann betrachtet in Vionnaz VS ein Plakat, mit dem die Unia für die 1:12-Initiative wirbt. (12. August 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Stimmvolk kriegt bei der 1:12-Initiative offenbar kalte Füsse. Nur noch 35,5 Prozent sind für die Initiative, die damit kaum noch Chancen hat, wenn sie im November zur Abstimmung kommt. Das zeigt eine repräsentative Meinungsumfrage der «SonntagsZeitung», durchgeführt vom Institut Isopublic.

Gemäss der Umfrage sprechen sich heute knapp 38 Prozent gegen die Initiative der Jungsozialisten aus, und 27 Prozent sind noch unentschieden.

Trendwende

Befürworter und Gegner liegen in der Umfrage zwar fast gleichauf. Doch der Trend zeigt eindeutig ins Nein. Im März dieses Jahres hatten sich in einer vergleichbaren Umfrage noch knapp 50 Prozent der Befragten für die Initiative ausgesprochen.

Zudem zeigt die Umfrage, dass die Initiativgegner aus Arbeitgebern, Gewerbeverband und bürgerlichen Parteien mit ihrem Haupt­argument weitherum überzeugen können: Fast 53 Prozent der Befragten sind der Meinung, die 1:12-Initiative, welche die höchsten Löhne in einem Betrieb auf maximal das Zwölffache des geringsten Lohnes beschränken wolle, sei schädlich, weil sie die liberale Ordnung und die sozial-partnerschaftliche Tradition des Landes gefährde.

Hans-Ulrich Bigler, der die Nein-Kampagne an vorderster Front mitführt, fühlt sich bestätigt: Das Ergebnis zeige, dass sie auf dem richtigen Weg seien. «Die Bevölkerung will nicht, dass sich der Staat in die Lohngestaltung einmischt», sagt der Direktor des Gewerbeverbandes. (rub)

Erstellt: 07.09.2013, 23:33 Uhr

Artikel zum Thema

«Nicht einmal einer SP würdig»

Früher Auftritt: Die Gegner der 1:12-Initiative haben den Abstimmungskampf eröffnet. Sie warnen vor einem «Bumerang» für Wenigverdienende. Mehr...

«Wir könnten den Fussball an den Nagel hängen»

Fifa-Präsident Joseph Blatter warnt vor der 1:12-Initiative: «Wer würde noch in der Schweiz spielen wollen?» Seinen eigenen Rücktritt sieht er zudem noch nicht so bald kommen. Mehr...

Bersets Sorgen mit der 1:12-Initiative

Hintergrund Wie viel AHV-Beiträge gehen verloren, wenn die Löhne quasi bei 500'000 Franken gedeckelt werden? Genau das will SVP-Nationalrat Jean-François Rime vom EDI wissen. Für Bundesrat Berset ist die Sache doppelt brisant. Mehr...

Blog

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Höhenflug: Im Vorfeld der Viehauktion in der schottischen Stadt Lairg springt ein Schaf über andere Schafe der Herde. Die Auktion in Lairg ist eine der grössten europaweit mit bis zu 15'000 Schafen. (14.August)
(Bild: Jeff J Mitchell/Getty Images) Mehr...