Bern und Luzern verlieren Sitze im Nationalrat

Nun ist es offiziell: In der grossen Kammer werden zwei Sitze in die Romandie umverteilt.

Bern und Luzern verlieren, die Waadt und Genf gewinnen – die Sitzverteilung der Kantone im Nationalrat wurde angepasst: Der Nationalrat in Bern. (Archiv)

Bern und Luzern verlieren, die Waadt und Genf gewinnen – die Sitzverteilung der Kantone im Nationalrat wurde angepasst: Der Nationalrat in Bern. (Archiv) Bild: Anthony Anex/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kantone Bern und Luzern können bei den Nationalratswahlen 2019 je einen Sitz weniger besetzen. Die Waadt und Genf bekommen einen zusätzlich. Das hat der Bundesrat am Mittwoch bekannt gegeben.

Die Waadt kann damit künftig 19 Vertreterinnen und Vertreter nach Bern schicken, Genf 12. Der Kanton Bern hingegen hat ab den Wahlen 2019 nur noch 24 Sitze, der Kanton Luzern 9.

Nationalratswahlen sind Proporz-Wahlen

Die Nationalratssitze werden auf die Kantone im Verhältnis zu ihrer Bevölkerungszahl verteilt. Jeder Kanton hat aber Anspruch auf mindestens einen Sitz. Die Nationalratssitze werden für jede Legislatur neu verteilt.

(mch/sda)

Erstellt: 30.08.2017, 11:26 Uhr

Artikel zum Thema

Warum Bern und Luzern im Nationalrat wohl verlieren

Die Zuwanderung macht einzelne Kantone bereits ohne Wahlen im Parlament zu Gewinnern – andere zu Verlierern. Mehr...

«Für einen Mann aus der Romandie spricht derzeit wenig»

Interview Der Anspruch des Tessins auf einen Bundesratssitz ist für den Waadtländer FDP-Nationalrat Olivier Feller gegeben. Trotzdem müsse die Romandie antreten – mit einer Frau. Mehr...

Blog

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...