Das Schweizer Job-Wunder

Novartis, Swisscom oder die Swatch-Group schaffen zurzeit viele Arbeitsplätze. Doch niemand stellt gemäss einer Umfrage mehr Leute ein als der Staat: 500 Beamte – pro Monat.

Über 180'000 Beamte kümmern sich um die Geschäfte des Staates: Lichtprojektion auf dem Bundeshaus in Bern. (16. Oktober 2013) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wo werden in der Schweiz am meisten Arbeitsplätze geschaffen? Die Zeitung «Schweiz am Sonntag» hat bei den 50 grössten Arbeitgebern nachgefragt. Unter den Privatfirmen sind Novartis, Swisscom und die Swatch Group die grössten Job-Macher (je über 1000 neue Stellen). Und sie alle kündigen in der Umfrage an, auch 2014 neue Stellen aufzubauen.

Insgesamt kommt aber keiner der grössten privaten Arbeitgeber auch nur annähernd an die Job-Maschine Nummer 1 heran: Den Staat. Die Zahl der Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung stieg zwischen 2009 und 2013 von 158'200 auf 183'300, wie aus der Beschäftigungsstatistik des Bundes hervorgeht, aus der die «Schweiz am Sonntag» zitiert.

Zwei Departemente wachsen besonders stark

In der Zahl inbegriffen sind einzig Verwaltungsstellen bei Bund, Kantonen und Gemeinden – nicht aber Berufe wie Lehrer oder Ärzte, die ebenfalls im öffentlichen Dienst stehen. Der Zuwachs innerhalb von vier Jahren beträgt 25'100 Stellen, mit anderen Worten: Pro Monat gibt es in der Schweiz 523 neue Beamtenstellen.

Die staatliche Verwaltung beschäftigt inzwischen dreimal so viele Mitarbeiter wie der grösste private Arbeitgeber, die Migros (sie hat 64'000 Vollzeitstellen, 375 weniger als im Vorjahr). Besonders stark angewachsen ist die Bundesverwaltung, insbesondere das Aussendepartement von Bundesrat Didier Burkhalter und das Verkehrs- und Umweltdepartement von Doris Leuthard.

Kritik von FDP-Müller

Eine Analyse der Budgets 2014 von Bund, Kanton und grossen Gemeinden zeigt: Das Stellenwachstum geht ungebremst weiter. Budgetiert sind rund 2500 neue Stellen, in der Vergangenheit war der effektive Ausbau dann aber rund doppelt so stark wie geplant. FDP-Präsident Philipp Müller kritisiert in der «Schweiz am Sonntag» diese Entwicklung: «Die Zunahme der Arbeitsplätze in der Schweiz findet leider überdurchschnittlich deutlich in unproduktiven Bereichen statt.»

Die grosse Mehrheit der Privatunternehmen gibt in der Job-Umfrage an, 2014 die Stellenzahl stabil zu halten oder leicht zu erhöhen. Mit einem Abbau wird hingegen bei Alstom, CS und UBS, Clariant, Lonza, Johnson & Johnson, Rieter, Arbonia Forster und Valora gerechnet.

(mrs)

Erstellt: 28.12.2013, 23:30 Uhr

Artikel zum Thema

Die zweifelhaften Auswahlmethoden des Bundes

Wie geht der Bundesrat bei der Wahl seiner hohen Kader vor? Zweifelhaft und uninformiert, kritisiert die GPK des Nationalrats. Sie gibt der Regierung sechs Empfehlungen, um die Auswahlverfahren zu verbessern. Mehr...

Bund plant für 11 Millionen Schweizer

Hintergrund Die Kantone dürfen nicht mehr beliebig viel Bauland horten. Doch Handlungsbedarf sieht der Bund nur in vier Kantonen – weil die Bevölkerung sehr stark wachsen werde. Mehr...

Die Bündner sind die Teuersten

35 Milliarden Franken verteilte der Bund im letzten Jahr an Subventionen. Pro Kopf gerechnet, sind unter den Kantonen die Bündner die grössten Nutzniesser. Mehr...

Blog

Wettbewerb

Dank Hightech sicherer im Schnee unterwegs

Gewinnen Sie mit Bächli Bergsport und Mammut ein Lawinenverschütteten-Suchgerät der neusten Generation.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Unter Pausbacken: Eine Verkäuferin bietet an ihrem Stand im spanischen Sevilla Puppen feil. (13. November 2018)
(Bild: Marcelo del Pozo ) Mehr...