Deshalb singen die St. Galler keine Hymne

In einem Vorstoss aus dem Kantonsrat war das Absingen des St. Galler Lieds als Kantonshymne verlangt worden; er blieb chancenlos.

Die Mehrheit des Parlaments hatte für den Vorstoss kein Musikgehör: Blick in den Kantonsratssaal von St. Gallen. (Archiv)

Die Mehrheit des Parlaments hatte für den Vorstoss kein Musikgehör: Blick in den Kantonsratssaal von St. Gallen. (Archiv) Bild: Regina Kühne/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das St. Galler Lied sei ein traditionelles und nicht mehr wegzudenkendes Lied, schrieben die drei Kantonsräte Sandro Hess (CVP), Erwin Böhi (SVP) und Jigme Shitsetsang (FDP) in ihrer Motion. Als verbindendes Element und Ritual solle es vom gesamten Rat jeweils zu Beginn jeder Session «gemeinsam würdig» gesungen werden.

Das Präsidium des Kantonsrats sprach sich dagegen aus. Beim verlangten Absingen des St. Galler Lieds handle es sich «nicht um eine gewachsene Tradition des Kantonsrates». Die Verpflichtung könne als «forciertes Ritual» betrachtet werden. Dies sei nach Ansicht des Präsidiums keine geeignete Voraussetzung für die Schaffung des von den Motionären gewünschten verbindenden Elements.

Nur im Jura wird gesungen

In der Stellungnahmen wurde auch auf die Praxis in anderen Kantone verwiesen. Einzig das jurassische Kantonsparlament singe regelmässig ein Lied («La Nouvelle Rauracienne»). Häufiger sei eine Pflicht zum stillen oder vorgetragenen Gebet vor Sitzungen. Der Kanton Genf kenne einen Mahnruf («exhortation») an die Adresse der Ratsmitglieder.

Das St. Galler Lied, vorgetragen von Kindern der Domsingschule St. Gallen. (Quelle: Youtube/Kanton St. Gallen)

In der Diskussion am Dienstagvormittag sang Sandro Hess dem Rat den Beginn des Lieds vor: «Sant Galle isch mis Heimatland. Bont gschägget isch sis Chleid». Ein Lied müsse erklingen, sagte er.

Spassige Umfrage: Auch dieser Song stiess auf Ablehnung: Rapperswil von Baby Jail. (Quelle: Youtube/GurgelDaJoe)

Klimawandel statt St. Galler Lied

Etrit Hasler (SP) bezweifelte, dass es dem Rat gelingen würde, das St. Galler Lied würdig darzubieten. Er fragte sich auch, wieso es dieses Lied sein soll. Niemand habe es zur St. Galler Hymne erkoren.

Er habe deshalb verschiedene Alternativen geprüft und dazu auch eine Umfrage durchgeführt. Möglich sei etwa ein Song von Baby Jail mit dem Text «d St. Galler stönd scho z Rapperswil». Sieger der Umfrage sei laut Hasler aber ein anderes Lied gewesen: Nämlich «Klimawandel» des St. Galler Kabarettisten und Musikers Manuel Stahlberger. Die Motion wurde mit 77 gegen 31 Stimmen abgelehnt.

Wenn schon singen, dann dieses Lied: Klimawandel von Stahlberger. (Quelle/Youtube/stahlbergervideos) (nag/sda)

Erstellt: 19.02.2019, 12:07 Uhr

Artikel zum Thema

Wer singt eigentlich die neue Hymne?

Video An den meisten 1.-August-Feiern wird der Schweizerpsalm gesungen und nicht der Alternativtext. Doch es gibt prominente Ausnahmen. Mehr...

Ständerat will Schweizerpsalm im Gesetz verankern

Die Pläne für eine neue Nationalhymne beunruhigen Politiker. «Wir haben auch nicht zwei Schweizer Wappen», sagt Initiant Minder. Mehr...

Blog

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Eine runde Sache: Die mehrstöckigen Tulou-Häuser sind typisch für die chinesische Provinz Fujian und einige davon gehören zum Unesco-Weltkulturerbe. Es sind Festungen mit Innenhof, die je nach Grösse bis zu 800 Bewohner fassen. (März 2019)
(Bild: Aleksandar Plavevski/EPA) Mehr...