Die schwierige Einbürgerung des Imams von Wil

In Wil tobt ein Streit um die Einbürgerung von Bekim Alimi, Imam der lokalen Moschee. Beteiligt war unter anderem auch die Islam-Kritikerin Saida Keller-Messahli.

Imam Bekim Alimi (ganz rechts) segnete am 1. Juni mit anderen Geistlichen am Eröffnungstag den Gotthard-Basistunnel.

Imam Bekim Alimi (ganz rechts) segnete am 1. Juni mit anderen Geistlichen am Eröffnungstag den Gotthard-Basistunnel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bekim Alimi ist Imam der Wiler Moschee sowie Präsident des Dachverbands islamischer Gemeinden der Ostschweiz und des Fürstentums Liechtenstein (DIGO). Bei der Segnung des neuen Gotthard-Tunnels vertrat er die Schweizer Muslime.

Im Juni 2015 reichte er in Wil ein Einbürgerungsgesuch ein, das im Mai 2016 bewilligt wurde. Dagegen ging eine Einsprache ein. Am kommenden Donnerstag muss deshalb das Wiler Stadtparlament über die Einbürgerung entscheiden.

Kontakte mit radikalem Prediger

In der Einsprache wurden verschiedene Vorwürfe geäussert. Unter anderem soll Alimi Kontakte zu einem radikalen Prediger gehabt haben. Weiter sei er Mitglied der Muslimbrüderschaft Schweiz. Es könne nicht restlos ausgeschlossen werden, dass der Imam keine Gefahr für die innere Sicherheit der Schweiz darstelle, heisst es. Darauf holte der Einbürgerungsrat eine Stellungnahme bei Alimi sowie Auskünfte bei den Behörden ein, unter anderem bei der Kantonspolizei und dem Nachrichtendienst des Bundes.

Alimi wies die Vorwürfe zurück. Sie seien teilweise schon vor der Segnung des neuen Gotthardtunnels geäussert worden. Er hielt unter anderem fest, er sei dem Prediger vor rund fünf Jahren zusammen mit anderen Imamen an einem Anlass begegnet. Weiter gehöre er nicht zur Muslimbruderschaft.

Es irritiere ihn, dass das der Einsprecher ihn in einem Atemzug des salafistischen Gedankenguts und der Mitgliedschaft bei den Muslimbrüdern beschuldige. Zwischen den beiden Richtungen gebe es grundlegende Differenzen.

Keine Bedenken vom Nachrichtendienst

Die Kantonspolizei bestätigte gegenüber dem Einbürgerungsrat, dass zu Alimi Abklärungen vorgenommen wurden. Es hätten sich keine Hinweise auf deliktische Tätigkeiten ergeben. Der Nachrichtendienst stellte fest, «nach eingehender Überprüfung» lägen keine Anhaltspunkte vor, um eine Ablehnung der Einbürgerung beantragen zu können. Zum gleichen Schluss kam auch das Staatssekretariat für Migration. Der Einbürgerungsrat hielt danach fest, die Auskünfte liessen keine Zweifel an der Eignung Alimis für eine Einbürgerung.

Die Diskussion spielte sich danach vor allem in den Medien ab. Eine Stadtparlamentarierin der Grünliberalen stellte Alimi Fragen zu seiner Gesinnung und zu seiner Einstellung zu den Rechten der Frau. Sie gab an, dafür mit der Islamkritikerin Saida Keller-Messahli zusammengearbeitet zu haben.

Alimi beantwortete die Fragen «mit einem Gefühl der Demütigung», wie er dazu festhielt. Auf die Frage: Glauben Sie, dass die Frau dem Mann untergeordnet ist?, antwortet er mit «Nein».

Vorwürfe von Keller-Messahli

Danach war die Reihe an Saida Keller-Messahli, die sich in einem längeren Interview mit der «Ostschweiz am Sonntag» äusserte. Sie warf Alimi vor, als Präsident des DIGO lasse er radikale Prediger in der Ostschweiz auftreten.

Am Donnerstagabend wird nun das 40-köpfige Wiler Stadtparlament entscheiden. Eine Umfrage der Nachrichtenagentur sda bei den Fraktionschefs zeigt, dass die Meinungen mehr oder weniger gemacht sind.

Der Sprecher der FDP-Fraktion (acht Sitze) hält fest, dass basierend auf den derzeit vorliegenden Informationen die rechtlichen Einbürgerungskriterien erfüllt seien. Die CVP-EVP-Fraktion (zehn Sitze) teilt mit, es gebe keine sachlichen Gründe, die gegen eine Einbürgerung sprächen. Zustimmen werden auch die SP-Fraktion (sechs Sitze) und die Fraktion Grüne Prowil (sechs Sitze).

Die SVP-Fraktion (9 Sitze) werde sich gegen die Einbürgerung aussprechen, sagte Fraktionschef Benjamin Büsser. Es fehle eine saubere Grundlage für einen Entscheid, begründete er. (amu/sda)

Erstellt: 04.04.2018, 16:24 Uhr

Artikel zum Thema

«Die meisten Moscheen sind problematisch»

Saïda Keller-Messahli, Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam, fordert von der Politik Taten Mehr...

«Wir sind auf dem Toleranztrip»

Saïda Keller-Messahli geisselt die hiesige Untätigkeit gegen integrationsunwillige Muslime und hetzerische Prediger. Mehr...

Paid Post

Schneiden Zürcher besser ab als Basler?

Ja. Zumindest mit dem PanoramaKnife. Denn es gibt leider noch kein Basler Messer. Die kleine Thurgauer Firma arbeitet aber dran.

Kommentare

Blogs

Wettermacher Warum Wetterprognose-Apps nichts taugen
Politblog Das Protokoll
Sweet Home Mitten in der Pampa

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Familie und Freunde der 43 mexikanischen Studenten die September 2014 nach Protesten verschwanden, klagen das auch nach 43 Monaten keine Auflösung vorliegt. (26. April 2018)
(Bild: Yuri Cortez) Mehr...