Fake-News made in Switzerland

Eine Recherche der «Sonntagszeitung» hat ergeben, dass auch alternative News-Seiten aus der Schweiz Falschmeldungen verbreiten.

Wahr oder falsch? Immer mehr werden Falschmeldungen im Netz verbreitet. (Symbolbild).

Wahr oder falsch? Immer mehr werden Falschmeldungen im Netz verbreitet. (Symbolbild). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im US-Wahlkampf hat Donald Trump stark von Fake News profitiert. Seither ist eine Debatte um Unwahrheiten im Netz entbrannt.

Jetzt zeigen Recherchen der «Sonntagszeitung»: Auch in der Schweiz werden Fake-News produziert. Und sie verbreiten sich durch die sozialen Medien im ganzen deutschsprachigen Raum. Fakten werden vom Betreiber der Seite bewusst verzerrt und in einen anderen Kontext gesetzt.

«Alles Schall und Rauch» ist eine der aktivsten alternativen Newsseiten des deutschsprachigen Raums und als Verein organisiert. Der Betreiber, Manfred P., schreibt unter dem Pseudonym «Freeman».

Finanzierung durch Spenden und Werbung

Der gebürtige Österreicher heiratete eine Schweizerin und wohnte lange am Zugersee. Auch sein Blog ist auf diese Adresse registriert. Täglich postet er bis zu sechs Artikel. In diesen verzerrt er aktuelle Nachrichten, um gegen Flüchtlinge oder den Westen zu hetzen.

Auch die Seiten Uncut-News.ch und We Are Change agieren aus der Schweiz. Letztere organisiert zudem Treffpunkte, wo über Verschwörungstheorien wie Chemtrails oder 9/11-Skepsis diskutiert wird.

Erst ein Jahr alt ist die Seite «Swiss Propaganda». Ihre Betreiber nennen sich «unabhängige Medienwissenschaftler». Sie haben sich zum Ziel gesetzt, zu beweisen, dass Schweizer Medien von der Nato gesteuert werden und westliche Propaganda verbreiten würden.

Generell finanzieren sich die Schweizer Fake-News-Seiten durch Spenden oder Werbung.

Erstellt: 26.11.2016, 23:42 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn die Post auf rechtspopulistischen Medien wirbt

Breitbart News ist das Sprachrohr der äussersten Rechten der USA. Auf der Seite werben auch Schweizer Firmen – wohl unbewusst. Mehr...

So leicht fallen Jugendliche auf Falschmeldungen rein

Eine neue Studie zeigt, wie schlecht Jugendliche gefälschte News und Werbung von richtigen Nachrichten trennen können. Mehr...

Blog

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...