Familie kostet Aargau 25'000 Franken pro Monat

Eine Mutter und ihre vier Kinder werden wegen häuslicher Gewalt im Heim betreut. Bald muss die Gemeinde dafür aufkommen. Der lokalen SVP ist dies ein Dorn im Auge.

Noch zahlt der Kanton: Eine fünfköpfige Familie kostet die Gemeinde Aarburg bald monatlich 25'000 Franken Sozialhilfe. (26. November 2015).

Noch zahlt der Kanton: Eine fünfköpfige Familie kostet die Gemeinde Aarburg bald monatlich 25'000 Franken Sozialhilfe. (26. November 2015). Bild: Screenshot Tele M1

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine eritreische Familie, die einst Asyl beantragt hatte, lebe seit rund vier Jahren in der Schweiz und sei definitiv aufgenommen worden, wie die Aargauer Zeitung berichtet. Die Frau sei mit ihren Kinder ins Mutter-Kind-Heim geflüchtet, weil der Vater die Familie zu schlagen begonnen habe. Die dortige Betreuung für die fünf Personen kostet 25'000 Franken.

Laut der Aarburger SVP-Gemeinderätin Martina Bircher sei dies kein Einzelfall, schreibt die Zeitung. Mutter und Kinder müssten oft umplatziert werden, wenn häusliche Gewalt vorliege. Den Betrag zahlt bisher der Kanton, doch nach fünf Jahren gehen die Betreuungskosten an die Wohngemeinde über. In diesem Fall müsste die Gemeinde Aarburg zahlen, wo die Familie zuvor gelebt hatte.

Wie die Zeitung berichtet, sei dies ein Problem für die Kommune, die sich mit 5,9 Prozent Sozialhilfeempfängern an der Statistik-Spitze bezüglich Sozialhilfe befinde. Der kantonale Durchschnitt im Aargau liegt bei 2, 1 Prozent.

Aarburger SVP findet das zu viel

Der Gemeinde Aarburg werden wegen des günstigen Wohnraums viele Asylsuchende zugewiesen, so Gemeinderätin Martina Bircher. Laut Aargauer Zeitung findet sie, dass ausländische Sozialhilfeempfänger zu gut von Sozialhilfe leben können. Auch ihr Parteikollege Pascal Furrer findet dies einen unhaltbaren Zustand. Die hohen Betreuungskosten müssten dringend gestoppt werden.

Erstellt: 27.11.2015, 09:25 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Schweizer Steuerzahler die eritreische Diktatur mitfinanzieren

Eritreische Flüchtlinge müssen ihrem Heimatland Steuern bezahlen, selbst wenn sie in der Schweiz von Sozialhilfe leben. «Nicht akzeptabel», sagen Parlamentarier. Mehr...

Blog

Blog

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...