Freipass für Tankstellenshops

An Hauptverkehrswegen liegende Tankstellenshops sollen künftig frei über Produkte und Öffnungszeiten entscheiden können. Dies hat der Nationalrat entschieden. Gewerkschaften gehen auf die Barrikaden.

Dürfen nun auch nachts und Sonntag alles verkaufen: Eine 24 Stunden PB-Tankstelle in Zürich.

Dürfen nun auch nachts und Sonntag alles verkaufen: Eine 24 Stunden PB-Tankstelle in Zürich. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Tankstellenshops sollen künftig rund um die Uhr alle Produkte verkaufen dürfen. Der Nationalrat hat heute die letzten Differenzen ausgeräumt. Die Lockerung der Regeln über die Nacht- und Sonntagsarbeit ist damit bereit für die Schlussabstimmungen.

Das letzte Wort könnte allerdings das Stimmvolk haben: Die Gewerkschaften haben bereits angekündigt, das Referendum gegen die Änderung des Arbeitsgesetzes zu ergreifen, die aus ihrer Sicht die Arbeitsbedingungen im Detailhandel verschlechtert. Auch die SP kündigte nach dem Entscheid des Nationalrats Gegenwehr an: Sofern das Geschäft die Schlussabstimmungen passiere, sei das Referendum so gut wie sicher, heisst es auf der Webseite der Partei.

Kaffee und Sandwiches

Offen waren zuletzt noch die Voraussetzungen, die Tankstellenshops erfüllen müssen. Die Räte haben sich nun darauf geeinigt, dass die Lockerung für jene Shops gilt, die an Hauptverkehrswegen mit starkem Reiseverkehr liegen. Der Nationalrat stimmte dieser Formulierung mit 112 zu 62 Stimmen zu.

Heute dürfen Tankstellenshops nachts zwar Kaffee oder Sandwiches verkaufen, nicht aber andere Produkte. Sie müssen deshalb einen Teil ihres Lokals absperren. Künftig soll diese Einschränkung wegfallen. Tankstellenshops könnten demnach in der Nacht ohne Sonderbewilligung Personal beschäftigen, wenn das Warenangebot in erster Linie auf die Bedürfnisse der Reisenden ausgerichtet ist.

Erster Schritt zu weiteren Lockerungen

Die Änderung geht auf eine parlamentarische Initiative aus den Reihen der FDP zurück. Die Befürworter verwiesen auf die veränderten Bedürfnisse der Konsumenten und kritisierten das geltende Gesetz. Das Personal sei für den Verkauf von Benzin ohnehin anwesend. Dass es nicht sämtliche Produkte verkaufen dürfe, sei unsinnig.

Gegen die Gesetzesänderung stellten sich SP und Grüne. Sie befürchten eine Zunahme der schädlichen Nachtarbeit. Wie die Gewerkschaften sehen sie in den neuen Regeln für Tankstellenshops ausserdem den ersten Schritt zu einer weiteren Deregulierung der Ladenöffnungs- und Arbeitszeiten.

Einkaufen bis 20 Uhr

Tatsächlich sind bereits Vorstösse für weitere Lockerungen hängig. Filippo Lombardi (CVP/TI) fordert, dass Detailhändler in der ganzen Schweiz ihre Produkte werktags bis 20 Uhr und samstags bis 19 Uhr verkaufen dürfen. Der Ständerat hat die Motion angenommen.

Die Schweiz habe heute zu restriktive und zu unterschiedlich geregelte Öffnungszeiten, befand die Mehrheit in der kleinen Kammer. Gerade zu Zeiten des starken Frankens könne sie sich dies nicht leisten. Zudem verzerrten die Ausnahmen für Bahnhöfe, Flughäfen oder Tankstellen den Wettbewerb.

Der Nationalrat muss noch über die Motion entschieden. Seine Wirtschaftskommission beschloss, vor dem Entscheid die kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren anzuhören. Stimmen die Räte der Motion zu, könnten die Kantone nicht mehr strengere Gesetze beschliessen. Geht es nach den Gewerkschaften, soll allerdings auch hier die Stimmbevölkerung das letzte Wort haben.

Lockerung für Tourismusgebiete

Entscheiden muss der Nationalrat ferner noch über eine Motion von Fabio Abate (FDP/TI), der eine Lockerung der Bestimmungen über Sonntagsarbeit für Shopping-Center in Tourismusgebieten fordert. Auch diesem Vorstoss hat der Ständerat bereits zugestimmt.

Hintergrund ist der Streit um das Shopping-Center FoxTown in Mendrisio TI. Dort tolerieren der Kanton und die Gewerkschaften seit über 16 Jahren rechtswidrig Sonntagsarbeit. Weil ein anderes Center die gleichen Rechte verlangte, kam der Kanton unter Druck. Die Gegner befürchten, dass die Ausnahme nicht nur in klassischen Tourismusgebieten, sondern auch an anderen Standorten zur Anwendung kommen könnte.

Volk sagte Nein

Gegen die geforderten Deregulierungen kämpfen die Verbände des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) zusammen mit anderen Arbeitnehmerorganisationen und der «Sonntagsallianz», der auch kirchliche Organisationen angehören.

Die Gegnerinnen und Gegner führen nicht zuletzt den Ausgang von Volksabstimmungen ins Feld. Im Sommer hatte das Stimmvolk im Kanton Zürich der FDP-Initiative «Der Kunde ist König!» eine deutliche Abfuhr erteilt. Auch die Luzernerinnen und Luzerner sprachen sich gegen längere Ladenöffnungszeiten aus. (wid/sda)

Erstellt: 05.12.2012, 13:26 Uhr

Umfrage

Sind Sie damit einverstanden, dass Tankstellenshops frei über Produkte und Öffnungszeiten entscheiden können?

Ja

 
66.8%

Nein

 
33.2%

1105 Stimmen


Tankstellenshops sollen künftig rund um die Uhr alle Produkte verkaufen dürfen: Befürworter und Gegner nehmen Stellung. (Video: Keystone )

Artikel zum Thema

Ständerat will Laden-Öffnungszeiten liberalisieren

Die kleine Kammer hat eine Motion angenommen, die eine schweizweite Liberalisierung der Öffnungszeiten fordert. Auch die nächtlichen Verkaufsverbote für gewisse Tankstellenshops sollen gelockert werden. Mehr...

Bis 40 Prozent Preisdifferenz beim Tanken von Erdgas

Hintergrund Nicht nur beim Benzin, sondern auch beim Erdgas sind die Preisunterschiede an Schweizer Tankstellen enorm. Auch wenn Erdgas günstiger ist als Benzin, stösst die Preispolitik auf Kritik. Mehr...

24-Stunden-Tankstellenshops dürfen wieder hoffen

Auf Autobahnraststätten und an Hauptverkehrswegen sollen Tankstellenshops wieder rund um die Uhr und auch sonntags offen halten, findet der Bundesrat. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Erstklassig unterwegs als Schwangere

Sweet Home Best of: Die 10 Gebote der Kochkunst

Die Welt in Bildern

Prinzessin auf der Rose: Während des jährlichen Seerosenfestes in Taipeh posiert ein Mädchen auf einem der gigantischen Exemplare für ein Foto. (16.August 2018)
(Bild: Tyrone Siu) Mehr...