Neue Rinderseuche erreicht die Schweiz

Laut eines Medienberichts ist bei Schweizer Kühen erstmals die Rinderseuche Besnoitiose nachgewiesen worden. Die Krankheit bereitet den Tieren grosse Schmerzen und führt unweigerlich zum Tod.

Krankheit ohne Gegenmittel: Eine kranke Kuh wurde unter Quarantäne gestellt. (Archivbild)

Krankheit ohne Gegenmittel: Eine kranke Kuh wurde unter Quarantäne gestellt. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Rinderseuche Besnoitiose ist in der Schweiz angekommen. Das Bundesamt für Veterinärwesen bestätigt gegenüber «10vor10», dass die Tierkrankheit im Rahmen eines Monitoring bei vier Kühen nachgewiesen wurde. Die Untersuchung wurde von der Universität Zürich geleitet.

Die erkrankten Kühe leiden laut dem Bericht an Oedemen. Das Maul und die Zitzen verhornen, die Tiere haben im akuten Stadium grosse Schmerzen. Die Rinderseuche Besnoitiose führe bei einem betroffenen Rind unweigerlich zum Tod. «Es gibt mehrere Tiere, bei denen man nachweisen konnte, dass sie an Besnoitiose erkrankt sind», sagt Hans Wyss, Direktor des BVET, gegenüber «10vor10».

Durch Importe eingeschleppt

Verantwortlich für die Rinderseuche ist ein einzelliger Parasit. Die Übertragung erfolgt vor allem durch Stechinsekten wie Mücken und Bremsen. Experten vermuteten in den letzten Jahren schon mehrfach Fälle von Besnoitiose in der Schweiz, die sich aber nicht bestätigten. Professor Ueli Braun der Universität Zürich untersuchte deshalb im Rahmen einer Studie bei rund 300 Kühen, ob sich bei den importieren Tieren Besnoitiose nachweisen lässt. Bei vier Rindern fiel sein Test positiv aus.

Die Seuche wird durch Rinder-Importe in die Schweiz eingeschleppt. Die Krankheit, die ursprünglich bei Rindern in Afrika und im Mittelmeerraum auftrat, ist nun via Frankreich in die Schweiz gekommen. «Man musste damit rechnen, dass die Seuche auch in der Schweiz auftreten würde», sagt Hans Wyss zu «10vor10».

Es gibt keine Impfung gegen die Seuche. Besnoitiose ist für den Menschen ungefährlich. (fko)

Erstellt: 04.07.2012, 21:44 Uhr

Artikel zum Thema

Eine rätselhafte Rinderseuche

Hintergrund Laut mehreren Medienberichten rafft eine ungeklärte Krankheit in Deutschland ganze Rinderherden dahin. An Menschen wurden offenbar ähnliche Symptome diagnostiziert. Mehr...

Rinderwahnsinn nahezu ausgerottet

Dank strenger Hygiene-Vorschriften scheint die Rinderseuche BSE in Europa fast ausgerottet. Die EU-Kommission will nun das Verbot der Verfütterung von Tiermehl wieder lockern. Mehr...

Erster Fall von Rinderwahnsinn seit 2006

Das Bundesamt für Veterinärwesen hat erstmals seit mehr als vier Jahren einen BSE-Fall in der Schweiz gemeldet. Der Rinderwahnsinn wurde bei einer Kuh auf einem Bauernhof im Kanton St. Gallen festgestellt. Mehr...

Blog

Kommentare

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Die Welt in Bildern

Der Boden ist Lava: Eine Frau schaut Kindern zu, wie sie auf beleuchteten Kreisen in einem Shoppincenter in Peking spielen. (22. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...