Nachrichten

Roger Köppel besitzt «Weltwoche» angeblich allein

Die «Weltwoche» reagiert auf die Forderungen der Parteichefs, die Besitzverhältnisse offenzulegen: Das Blatt gehöre heute seinem Herausgeber.

Soll die «Weltwoche» 2006 gekauft haben: Medienunternehmer Roger Köppel.

Soll die «Weltwoche» 2006 gekauft haben: Medienunternehmer Roger Köppel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der heutigen Ausgabe der «Weltwoche» schafft Medienkolumnist Kurt Zimmermann etwas Transparenz über die Besitzverhältnisse der Zeitschrift: «Das Blatt gehört heute seinem Herausgeber.» Roger Köppel habe die «Weltwoche» 2006 von Financier Tito Tettamanti gekauft, unter der Auflage, das Blatt während fünf Jahren nicht weiterzuverkaufen.

Weiter erhielt Köppel von Tettamanti eine Absicherung für Bankkredite in der Höhe von 12 Millionen Franken. Ob Tettamanti wiederum von Christoph Blocher eine Garantie erhielt wie bei der «Basler Zeitung», bleibt offen.

Forderungen nach «Lex Weltwoche»

Die Parteichefs von SP, CVP, FDP, Grünen, BDP und Grünliberalen verlangten kürzlich gemeinsam von der «Weltwoche», dass diese ihre Besitzverhältnisse offenlegt. Hintergrund sind die ­Rolle von Christoph Blocher und der «Weltwoche» in der Affäre Hildebrand. Das Blatt habe offensichtlich «eine von der SVP beeinflusste Kampagne gefahren», die sich auch gegen die staatlichen Institutionen richte. Deshalb müsse die «Weltwoche» jetzt die Karten auf den Tisch legen. (TA)

Erstellt: 19.01.2012, 08:09 Uhr

Artikel zum Thema

«Weltwoche» veröffentlichte manipuliertes Bankdokument

Hintergrund Der Sarasin-Angestellte vernichtete laut einem Bericht die Daten von Philipp Hildebrand schon Anfang Dezember. Dennoch kam es zur Veröffentlichung. «Das ist kein Auszug von Sarasin», bestätigt die Bank gegenüber baz.ch/Newsnet. Mehr...

Parteichefs wollen eine «Lex Weltwoche»

Die Rolle der«Weltwoche» im Fall Hildebrand zeige erneut, wie nah das Magazin der SVP sei. Nun wollen Schweizer Politiker wissen, wer im Hintergrund wirklich die Fäden zieht. Mehr...

Nun kriegen die Informanten kalte Füsse

Ein Mitarbeiter der Bank Sarasin und der Anwalt Hermann Lei haben den Stein in der Affäre Hildebrand erst ins Rollen gebracht. Nun schieben sie sich die Schuld gegenseitig in die Schuhe. Ein Rechtsstreit hat begonnen. Mehr...

Blog

Paid Post

Langlaufträume in Österreichs Winterwunderland

Seefeld und Achensee verbinden Natur, Sport und Kulinarik. Zwei Profis verraten Ihnen ihre Geheimtipps.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...