Urs Schwaller geht

Der Freiburger CVP-Ständerat Urs Schwaller verabschiedet sich von Bundesbern. Für 2015 werde Schwaller sich nicht mehr als Kandidat aufstellen lassen.

Geht ab: CVP-Ständerat Urs Schwaller wird für die Wahlen 2015 nicht mehr antreten.

Geht ab: CVP-Ständerat Urs Schwaller wird für die Wahlen 2015 nicht mehr antreten. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

CVP-Ständerat Urs Schwaller (FR) tritt bei den Wahlen 2015 nicht mehr an. Dies will heute die Freiburger CVP-Kantonalsektion bekannt geben. Damit verliert die CVP neben dem Walliser Nationalrat und Parteipräsidenten Christophe Darbellay ein weiteres Zugpferd für die kommenden Parlamentswahlen. Schwaller wird im Oktober 62 Jahre alt und sitzt seit 2003 im Ständerat. Nach dem Rücktritt von CVP-Bundesrat Joseph Deiss war Schwaller als möglicher Nachfolger im Gespräch.

Schwaller liess dann 2006 aber Doris Leuthard den Vortritt. Für Aufsehen sorgte Schwaller, als er nach dem Rücktritt von FDP-Bundesrat Pascal Couchepin im Jahr 2009 gegen Didier Burkhalter (FDP) antrat und so den Freisinnigen ihren zweiten Bundesratssitz streitig machte. Vor seiner Karriere als Bundespolitiker war Schwaller von 1992 bis 2003 Freiburger Staatsrat. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 26.09.2014, 11:52 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Zum Rücktritt gedrängt?

Nach Kritik ist Markus Lehmann als BKB-Bankrat zuückgetreten. Offenbar nicht ganz freiwillig. Die CVP erhebt nun Anspruch auf den Sitz von Lehmann. Mehr...

Andrea Strahm neue Präsidentin der CVP

Basel-Stadt Andrea Strahm wird Nachfolgerin von Lukas Engelberger und präsidiert neu die Stadtbasler CVP. Mehr...

Genossen wollen Wüthrich zum Bleiben bewegen

Die Baselbieter SP-Sitzung endete ohne endgültigen Entscheid über den angedeuteten vorzeitigen Rücktritt ihres Bildungsdirektors Urs Wüthrich. Mehr...

Service

Agenda

Alle Events im Überblick.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...