Weniger EU-Bürger wandern in die Schweiz ein

In den letzten zehn Jahren hat die Zuwanderung von EU- und EFTA-Staatsangehörigen um zwei Drittel abgenommen.

Über Zweidrittel der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammt aus den EU/EFTA-Staaten. (Archivbild)

Über Zweidrittel der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stammt aus den EU/EFTA-Staaten. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Vergleich zum Vorjahr hat der Zuwanderungssaldo der EU- und EFTA-Bürger von Januar bis September um drei Prozent (-647 Personen) abgenommen, meldet das Staatssekretariat für Migration (SEM). Seit dem Höchststand im Jahr 2008 hat die Nettozuwanderung von EU- oder EFTA-Staatsangehörigen damit um knapp Zweidrittel (-63,6 Prozent) abgenommen.

Gesamthaft ist die Einwanderung im Vergleich zur Vorjahresperiode zwischen Januar und September 2018 um 1,0 Prozent gestiegen (+1057 Personen). Im selben Zeitraum hat auch die Auswanderung um 2,8 Prozent zugenommen (+1696 Personen). Bei den Drittstaatsangehörigen ist die Höhe der Ein- und Auswanderung im Vergleich zum Vorjahresmonat praktisch unverändert.

103'893 Personen sind bis September eingewandert, um eine Arbeitsstelle anzutreten, 31'971 Personen kamen im Rahmen des Familiennachzuges.

Per Ende September 2018 lebten rund 2'075'400 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz. Über zwei Drittel (gut 1,4 Millionen) der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung stamme aus den EU/EFTA-Staaten, schreibt das SEM weiter. (ij)

Erstellt: 26.10.2018, 10:42 Uhr

Artikel zum Thema

Zuwanderung aus der EU sank 2017 um 11 Prozent

Letztes Jahr wanderten 31'250 Personen in die Schweiz ein. Nicht auf Kosten der Schweizer: Diese konnten ihre Erwerbsquote gar steigern. Mehr...

Zuwanderung aus Osteuropa bleibt begrenzt

Ventilklausel verlängert Der Bundesrat hat die Ventilklausel verlängert. Damit bleibt die Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien eingeschränkt. Mehr...

Die sinkende Zuwanderung setzt der AHV zu

Die AHV-Finanzierungslücke fiel 2017 grösser aus als erwartet, weil weniger Einwanderer kamen. Doch der Bund will seine Prognosen nicht korrigieren. Mehr...

Blog

Paid Post

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Grosse Enttäuschungen haben ihren Ursprung in zu grossen Erwartungen. Was die Aktienmärkte 2018 belastete, könnte 2019 zu positiven Überraschungen führen.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Tischlein deck dich: Ultra-orthodoxe Juden der Nadvorna-Dynastie begehen in Bnei Brak, Israel, das Neujahrsfest der Bäume. (21. Januar 2019)
(Bild: Oded Balilty/AP) Mehr...