Widmer-Schlumpf hält an Ökosteuer fest

Um die Energiestrategie des Bundesrates zu verwirklichen ist laut Eveline Widmer-Schlumpf eine ökologische Steuerreform unumgänglich. Damit die Steuerlast nicht zunimmt, will sie Abgaben in anderen Bereichen kürzen.

Will die Reformvorlage im ersten Halbjahr 2013 in die Vernehmlassung schicken: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Bern.

Will die Reformvorlage im ersten Halbjahr 2013 in die Vernehmlassung schicken: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf in Bern. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Für die Umsetzung der Energiestrategie des Bundesrates braucht es laut Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf zwingend eine ökologische Steuerreform. Die Reform müsse «zwingend Abgaben-neutral» erfolgen, sagte Widmer-Schlumpf in einem Interview in der heutigen Ausgabe der Zeitungen «Südostschweiz» und «az Aargauer Zeitung».

Namentlich der Wirtschaft stellt die amtierende Bundespräsidentin Gegenmassnahmen in Aussicht: «Im Vordergrund steht eine Senkung der Gewinnsteuer für Unternehmen.» Um die Steuerlast auch für Haushalte nicht anwachsen zu lassen, ist laut Widmer-Schlumpf etwa eine «Rückvergütung pro Kopf über die Krankenkassenprämien vorstellbar».

Drei- bis vierjähriger Entscheidungsprozess

Widmer-Schlumpf hatte die Idee einer ökologischen Steuerreform bereits nach dem letztjährigen Entscheid des Bundesrats, aus der Atomenergie auszusteigen, ins Spiel gebracht. «Alleine mit besser isolierten Häusern oder Wärmepumpen schaffen wir die Energiewende kaum», sagte die Finanzministerin im Interview weiter.

Widmer-Schlumpf hofft, die Reformvorlage im ersten Halbjahr 2013 in die Vernehmlassung schicken zu können. Sie rechnet in der Folge mit einem drei- bis vierjährigen Entscheidungsprozess. Die ökologische Steuerreform könnte dann «schrittweise ab 2020 eingeführt werden», so die Finanzministerin.

(wid/sda)

Erstellt: 13.08.2012, 12:30 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Leuthard Widmer-Schlumpfs Ökosteuerpläne nutzen will

Der Bundesrat überlege sich, wie man die Gelder für den Strassenbau in Zukunft sichern könne. Dies könne Bestandteil einer ökologischen Steuerreform sein, sagt Verkehrs- und Energieministerin Doris Leuthard. Mehr...

«Massive Wettbewerbsnachteile für die Schweiz»

SVP-Präsident Toni Brunner kritisiert die Pläne von Widmer-Schlumpf für eine Ökosteuer. Schon die CO2-Abgabe auf Brennstoffen werde zu einer Steuer umfunktioniert. Mehr...

Wirtschaft befürchtet Ökosteuer vom neuen Parlament

Im neuen Parlament sitzen auffallend viele Ingenieure und Einzelunternehmer. Was heisst das für die Schweizer Wirtschaft? Ein Blick in die Zukunft. Mehr...

Blog

Paid Post

Das beste Schlafmittel gibt es nicht in der Apotheke

Das einfachste Rezept für einen besseren Schlaf ist ein einladendes und komfortables Bett – ein Hüsler Nest.

Blogs

Mamablog Wie binär denken unsere Kinder?

Geldblog Wie Rentner einfacher zu Hypotheken kommen

Die Welt in Bildern

Haar um Haar: Was aussieht wie die Nahaufnahme eines Blütenstandes sind tatsächlich Rasierpinsel aus Dachshaar. Sie stehen bei einem Pinselhersteller im bayerischen Bechhofen. (25. September 2018)
(Bild: Daniel Karmann/dpa) Mehr...