Windräder können Kopfweh verursachen

Gefährlich sind Windkraftanlagen nicht – aber sie können bei Anwohnern zu Stress und Kopfschmerzen führen. Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus dem Kanton Jura.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Windstromanlagen verursachen laut einer vom Kanton Jura in Auftrag gegebenen Studie keine ernsten Gesundheitsrisiken. Sie können aber das Befinden von Anwohnern beeinflussen. Die jurassische Regierung will daher künftig eine Reihe von Empfehlungen beachten.

Die Regierung hatte die heute Donnerstag vorgestellte Gesundheitsverträglichkeitsstudie im Zuge der Erarbeitung ihrer Energiestrategie erstellen lassen. Verfasst wurde sie von der Umweltorganisation Equiterre auf der Grundlage internationaler wissenschaftlicher Dokumentationen zum Thema.

Irritationen, Stress und Kopfschmerzen

Gemäss derzeitigem Wissen verursachten Windanlagen keine ernsten Gesundheitsschäden, könnten aber einen sehr schwachen bis schwachen Einfluss auf die Gesundheit haben, wie Gesundheitsdirektor Michel Thentz das Ergebnis zusammenfasste. Sie bewirkten nicht direkt körperliche Beeinträchtigungen, könnten sich aber aufs Wohlbefinden auswirken und ein Gefühl sinkender Lebensqualität entstehen lassen.

Diese Beschwerden der Leute müssten ernst genommen werden, sagte Natacha Litzistorf von Equiterre. So kann etwa die Lärmbelästigung bei Anwohnern Irritationen, Stress oder gar Kopfschmerzen auslösen. Begleitet wird dies manchmal durch andere Faktoren wie die Landschaftsbeeinträchtigung.

Mit Blick auf gute Projekte und die Akzeptanz der Bevölkerung sei es daher wichtig, eine Reihe von Richtlinien betreffend Lärm, Schattenwurf. Sicherheit oder Landschaftsschutz zu beachten, hielt die Regierung fest. Gemäss Umweltschutzdirektor Philippe Receveur ist die Studie ein nützliches Instrument für künftige Entscheide. (ami/sda)

Erstellt: 05.07.2012, 14:52 Uhr

Artikel zum Thema

Über 3000 neue Windräder für den Atomausstieg

Der Bundesrat will den Ausbau der erneuerbaren Energien bis ins Jahr 2035 vorantreiben. Die Ziele scheinen sehr ambitioniert zu sein. Trotzdem kritisieren die Grünen, es wäre noch mehr möglich. Mehr...

Schweiz ohne Atom: Die Visionen der Strombranche

Der Verband Schweizer Elektrizitätsunternehmen hat drei Szenarien für die Zeit nach dem Atomausstieg entworfen. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten. Mehr...

«Ich verstehe, dass man an Strommasten keine Freude hat»

Der beschlossene Atomausstieg hat grosse Auswirkungen auf das Stromnetz – es muss ausgebaut werden. Swissgrid-Chef Pierre-Alain Graf sagt, wie ein Blackout verhindert werden kann. Mehr...

Bildstrecke

Wer vom Atomausstieg profitiert

Wer vom Atomausstieg profitiert Schweizer Firmen, die mit Energieeffizienz und erneuerbaren Energien Geld verdienen.

Blog

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nichts für Tierliebhaber: Fuchspelze werden von einem Arbeiter auf dem chinesischen Chongfu Pelzmarkt verarbeitet (14. Dezember 2017).
(Bild: William Hong) Mehr...