Wo es für Velofahrer im Kreisel am sichersten ist

Die Unfallgefahr ist abhängig davon, wo Velofahrer im Kreisverkehr fahren, so der VCS und Pro Velo Schweiz.

In der Mitte ist es für Velofahrer am sichersten: Kreisel in Bern. (Archiv)

In der Mitte ist es für Velofahrer am sichersten: Kreisel in Bern. (Archiv) Bild: Lukas Lehmann/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Verkehrs-Club Schweiz (VCS) und Pro Velo Schweiz raten Velofahrern, in Kreiseln auf der Strassenmitte zu fahren. Dies reduziere die Unfallgefahr.

Die Gefahr, in einem Kreisel übersehen zu werden, sei wegen der schmalen Silhouette der Velofahrenden besonders gefährlich, schreiben die Organisationen in einer Mitteilung vom Dienstag. Bei jedem dritten Unfall in einem Kreisel sei ein Velofahrer oder eine Velofahrerin involviert.

Mit einer Kampagne erinnern die Organisationen daran, dass es weniger gefährlich und gesetzlich ausdrücklich erlaubt sei, in der Kreiselmitte zu fahren. Dort würden Velofahrende besser ins Blickfeld von anderen Verkehrsteilnehmern rücken, und auch das Überholen werde dadurch erschwert. (sep/sda)

Erstellt: 04.09.2018, 11:30 Uhr

Artikel zum Thema

«Das zeigt die fast sektenartige Stimmung im Parlament»

Interview SVP-Nationalrat Roland Büchel ist passionierter Velofahrer und kämpft trotzdem gegen den Velo-Artikel. Er glaubt, dass der Bund den Kantonen Velowege aufzwingen will. Mehr...

Blog

Paid Post

Angst ist ein schlechter Ratgeber

Grosse Enttäuschungen haben ihren Ursprung in zu grossen Erwartungen. Was die Aktienmärkte 2018 belastete, könnte 2019 zu positiven Überraschungen führen.

Blogs

Sweet Home Diese Risiken lohnen sich

Tingler Endlich die richtige Wahl

Die Welt in Bildern

Eine Karawane zieht durch die Strasse: In Selcuk im Westen der Türkei sind ein Viehbesitzer und sein Kamel auf dem Weg zum jährlichen Kamelringen. Der traditionelle Wettkampf existiert bereits seit 2400 Jahren (19. Januar 2019)
(Bild: Bulent Kilic) Mehr...