Bundesrat billigt bei Zuwanderung kantonale Willkür

Wissen die Ämter zu wenig über die Migranten? Ein vertraulicher Bericht kritisiert den Bundesrat beim Vollzug der Personenfreizügigkeit.

Erklärt den Kantönligeist «nur beschränkt»: Justizministerin Simonetta Sommaruga, hier bei einer Medienkonferenz in Brüssel. (21. Dezember 2015)

Erklärt den Kantönligeist «nur beschränkt»: Justizministerin Simonetta Sommaruga, hier bei einer Medienkonferenz in Brüssel. (21. Dezember 2015) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Beim Zugang zu den Sozialwerken für EU-Bürger herrscht kantonale Willkür. Bei der Erteilung von Aufenthaltsbewilligungen ebenso. Den Ämtern fehlt es an verlässlichen Informationen über die Zuwanderer. Das wirft die Geschäftsprüfungskommission des Nationalrats dem Bundesrat vor, berichtet die «SonntagsZeitung».

Auf diese Vorwürfe musste der Bundesrat eine Antwort vorlegen. Nun hat die parlamentarische Verwaltungskontrolle die Vorschläge der Landesregierung unter die Lupe genommen – das Fazit des vertraulichen Berichts zur Umsetzung der Personenfreizügigkeit sieht schlecht aus: Den Kantönligeist erkläre die Regierung «nur beschränkt», heisst im Bericht, aus dem die Zeitung zitiert. Ein Rezept werde nicht vorgelegt.

«Fragen aufgeworfen»

Statistisches Herzstück des Freizügigkeitsabkommens ist das «Zentrale Migrationsinformationssystem» (Zemis). Die dort aufgeführten Daten sind «nicht aktuell und je nach Kanton unterschiedlich», hatte bereits die GPK konstatiert. Die Inspektoren rüffeln: Wie eine «termingetreue Nachführung» der Systems zu gewähren sei, «führt der Bundesrat nicht aus». Die mangelhafte Datenlage verhindert ausserdem verlässliche Aussagen über die Auswirkungen des Abkommens.

Besonders hart kritisieren darum die Kontrolleure, dass der Bundesrat sich weigert, dieses Problem mit der Einführung einer Meldepflicht zu lösen. Die Begründung, dass das zu Mehrkosten führen würde, werfe «Fragen auf», heisst es weiter. Eine weitere Massnahme schlägt der Bundesrat mit der Stellenaufstockung des Staatssekretariats für Migration vor, um die Kantone besser zu unterstützten. Doch die Regierung zögert mit einem Entscheid. (NXP)

Erstellt: 10.07.2016, 00:03 Uhr

Artikel zum Thema

Zuwanderung drückt nicht auf den Schweizer Lohn

Experten meinen: Schweizer Arbeitskräfte haben wegen der Personenfreizügigkeit keine Verdrängung vom Arbeitsmarkt zu befürchten. Vielmehr ergänzt sie hiesige Potenzial. Mehr...

Zuwanderung: Seco zieht positive Bilanz

Wie wirkt sich die Personenfreizügigkeit in der Schweiz auf den Arbeitsmarkt aus? Wie auf die Sozialversicherungen? Heute erschien der Bericht. Mehr...

Ökonom fordert rechtliche Diskriminierung von Migranten

Man müsse die Rechte der Migranten neu definieren, sagt der frühere Weltbank-Chefökonom Branko Milanovic. So könnte die Zuwanderung von der Bevölkerung besser akzeptiert werden. Mehr...

Blog

Blogs

Mamablog Wir Eltern sind mitschuldig

Sweet Home Die Sitzbank ist zurück

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...