Ein doppelzüngiger Prediger

Tariq Ramadan, der wegen Vergewaltigungsvorwürfen zur Zeit inhaftiert ist, hat neue Klagen am Hals. Er träumte von der Eroberung Europas durch den Islam.



Streitet alles ab: Tariq Ramadan in seinem Haus in Genf.

Streitet alles ab: Tariq Ramadan in seinem Haus in Genf. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit sechs Wochen sitzt Tariq Ramadan in Paris im Gefängnis. Er ist der mehrfachen Vergewaltigung angeklagt. Alle Gesuche zu seiner Freilassung wurden abgelehnt. Zunächst mit der Begründung Fluchtgefahr. Danach versuchten es die Anwälte mit medizinischen Gutachten: Ramadan leide an Multipler Sklerose. Mehrere Tage verbrachte der Gefangene im Spital. Die Richter bezeichneten die eingereichten Zeugnisse als unvollständig, die Befunde könnten von den französischen Ärzten nicht bestätigt werden. Zuletzt wurde die Freilassung wegen Wiederholungsgefahr verweigert. Seither hat der Angeklagte neue Anwälte engagiert.

Ramadans Grossvater Hassan al-Banna hatte in Ägypten die Muslimbruderschaft begründet. In Genf sorgten Tariq und sein Bruder Hani Ramadan zu Beginn der 1990er-Jahre für einen ersten Skandal: Es gelang ihnen, die Aufführung von Voltaires Stück «Mohammed oder der Prophet des Fanatismus» zu verhindern.

Seither wird es nicht mehr gespielt – nicht nur in Genf. Hier war Ramadan als Mittelschullehrer für Französisch tätig. Nach den Vergewaltigungsvorwürfen wurden mehrere – verjährte – Fälle von Beischlaf mit minderjährigen Schülerinnen bekannt. Vor Jahren wurde Hani Ramadan aus dem Schuldienst entlassen, weil er die Steinigung von Ehebrecherinnen propagierte.

«Intellektuelles Wegwerfprodukt»

Auch die Umstände von Tariq Ramadans Doktorarbeit werden nun unter die Lupe genommen. Der anerkannte Arabist Charles Genequand hatte sie abgelehnt: Sie verniedliche die Ideologie der Muslimbruderschaft und verkläre «al-Banna zum muslimischen Gandhi». Genequand erinnert sich an die Beschimpfungen Ramadans, der die «Juden von Genf» für die Ablehnung verantwortlich machte.

Jean Ziegler vermittelte Ramadan an Philippe Borgeaud, Historiker der Religionen, der die Dissertation akzeptierte: Sie sei zweifellos nicht schlechter und hagiografischer als gewisse Doktorarbeiten über Calvin.

Genequand bezeichnet Ramadan als «Pseudo-Intellektuellen». Auch der renommierte Islam-Experte Gilles Kepel hat ihn nie ernst genommen: «Ramadan ist kein Gelehrter, sondern ein intellektuelles Wegwerfprodukt.»

In Oxford, wo Ramadan einen von Katar finanzierten Lehrstuhl besetzte, hatte er sich als «Professor für Philosophie und Islamologie der Universität Fribourg» ausgegeben. Als solcher zeichnete er auch Zeitungsartikel. Seine Titelschummelei wurde soeben von Mondafrique aufgedeckt.

Ramadan war weder Professor noch Assistent, er hielt eine Stunde Religionsunterricht – gratis. Genaueres wird man wohl noch erfahren. Darüber hinaus wäscht die Uni ihre Hände in Unschuld: «Wir sind nicht für die Monsieur Ramadan zugeordneten akademischen Titel zuständig.»

Ramadan benutzte sie im TV-Duell mit dem damaligen Innenminister Sarkozy. Tony Blair und Romano Prodi setzten auf ihn als Brückenbauer zu den Jugendlichen in den Banlieues, in denen nach dem 11. September 2001 bin Laden zum Helden geworden war.

Ramadan plädierte in den Medien für die Integration und die Einhaltung der Gesetze. Auf Arabisch predigte er den Stolz auf den Islam und die Respektierung seiner fundamentalen Regeln. Seine Biografen Caroline Fourest («Frère Tariq») und Ian Hamel beschrieben seine «Doppelzüngigkeit».

«Ramadan träumte von der friedlichen Eroberung Europas durch den Islam», sagt Pascal Bruckner. Der Philosoph untersucht in einem Essay die Entstehung des Begriffs «Islamophobie»: Er wurde als Pendant zum Antisemitismus geschaffen – mit dem Ziel, jegliche Kritik am Islam als kriminell zu verhindern. Vor einem Jahr debattierte Bruckner mit Ramadan anlässlich der Genfer Buchmesse. Zur Steinigung als «Läuterung der Ehebrecherinnen» verweigerte Ramadan jegliche Stellungnahme: Man solle nicht ständig mit der alten Leier kommen.

Welle von Beschuldigungen

Die erste Frau, die ihn der Vergewaltigung bezichtigte, war Henda Ayari, eine in Rouen lebende ehemalige Salafistin. Sie hatte nach den Attentaten von Paris den Schleier abgelegt und in einem Buch auch die Vorgänge beschrieben – den Namen des Täters nannte sie erst im Zuge von «MeToo».

Ayari löste eine Welle von Beschuldigungen und Zeugnissen aus, die Ramadan als sadistischen Guru erscheinen lassen, der verunsicherte Muslima manipulierte und sexuell ausbeutete – am liebsten mit Gewaltanwendung. Charlie Hebdo brachte ihn mit einer gewaltigen Erektion in der Hose auf das Titelblatt: «Die sechste Säule des Islam».

Ramadan streitet alles ab. Die Indizien sind erdrückend. Eine Klägerin wusste um eine kleine Wunde in seinem Intimbereich. Ein andermal wollte Ramadan zur Tatzeit noch nicht vor Ort in Lyon gewesen sein. Er verwies auf eine Flugbuchung aus London, die er dem Untersuchungsrichter habe zukommen lassen. Doch inzwischen steht fest: Er kam schon vormittags aus Madrid, und das wussten die Organisatoren seines Auftritts nur zu gut.

Nach dem Scheitern seiner Bemühungen, in Genf eine militante Jugendorganisation aufzubauen, waren die islamischen Vorstädte von Lyon zur Basis seiner politischen Aktivitäten geworden.

Agitation in den Banlieues

In Frankreich wurde Anfang Woche eine dritte Klage eingereicht. Am Donnerstag berichtete Libération von einem anstehenden Verfahren in Amerika. Ramadan selber und sein engstes Umfeld parieren die Vorwürfe als «zionistische Verschwörung».

Für die französischen Muslime ist der tiefe Fall ihres brillantesten Vertreters eine grosse Demütigung. An seine moralische Unschuld können sie kaum mehr glauben. Lange hüllten sich ihre Instanzen in Schweigen. Inzwischen wurden Komitees zu seiner Verteidigung gegründet. Die Organisationen Baraka City und Musulmans de France sammeln Geld und Unterschriften für die Freilassung des «politischen Gefangenen»: «Free Tariq Ramadan». Auch linke Kreise und Intellektuelle plädieren für «Widerstand».

Besonders aktiv ist das Collectif contre l’Islamophobie. Es wirft den Anwälten, die mit den Mitteln der Justiz kämpfen wollten, ihre Erfolglosigkeit vor und will fortan in die politische Offensive gehen.

Unter seinem Einfluss hat Ramadan jetzt einen neuen Star-Strafverteidiger engagiert, der auch in den Medien angreifen soll. Der innenpolitische Geheimdienst berichtet von einer zunehmenden Agitation in den Banlieues.

Die Besorgnis im Innenministerium ist umso grösser, als längst auch keineswegs radikalisierte Muslime für die «Befreiung» von Ramadan aktiv werden. Zum Beispiel die Rektoren der «Grossen Moscheen» in Lyon und dem Vorort Villeurbanne. Sie stehen für einen «republikanischen Islam».

Dass sie Seite an Seite mit fanatischen Gruppierungen den angeklagten Genfer unterstützten, begründen die Experten mit dem «Druck der Basis»: «Der geringste Anlass könnte zu neuen Unruhen führen.» (Basler Zeitung)

Erstellt: 11.03.2018, 10:53 Uhr

Artikel zum Thema

Der Jude ist schuld

Analyse Ein paranoider Judenhass ist heute common sense in der islamo-arabischen Kultur. Für die Fans des islamistischen Predigers Tariq Ramadan ist daher die Schuldfrage längst geklärt. Mehr...

«Prangere dein Schwein an»

Der Weinstein-Skandal erreicht Frankreich. Mittendrin: Tariq Ramadan. Mehr...

Der Grenzprediger

Frankreich hat den Islamisten mit gutem Grund Hani Ramadan an die Grenze gestellt. Die Schweiz kann das nicht. Mehr...

Blog

Paid Post

40 Meisterköche an Bord

Zum 6. mal findet das Excellence Gourmetfestival statt. Geniessen Sie 40 Meisterköche an Bord der Excellence Flussschiffe.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...