Spitex-Firmen ergaunern Millionen bei Senioren

Falsch verrechnete Leistungen oder erfundene Hausbesuche: Mehreren Krankenkassen sind fehlbare Spitex-Firmen ins Netz gegangen.

Die CSS spricht von einem Schaden von 1,6 Millionen Franken: Eine Spitex-Angestellte bei einer Seniorin daheim.

Die CSS spricht von einem Schaden von 1,6 Millionen Franken: Eine Spitex-Angestellte bei einer Seniorin daheim. Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Laut Bundesamt für Statistik nahm die Zahl der Spitex-Kunden zuletzt in einem Jahr um 15 Prozent auf über 300’000 Personen zu. Auch die Anzahl Spitex-Dienste steigt kontinuierlich an. Viele von ihnen arbeiten nicht sauber, wie eine Umfrage bei zehn Krankenkassen durch die «SonntagsZeitung» zeigt.

Jede einzelne hat schon Anbieter entlarvt, die Leistungen falsch verrechnen. Getrickst wird bei Besuchs- oder Wegzeiten. Zudem werden Leistungen beansprucht, welche die Patienten so gar nicht benötigen. Oder gar ganze Hausbesuche bei Senioren erfunden.

Der Krankenkasse CSS gingen jüngst zehn fehlbare Firmen ins Netz. Sie geht von einem Schaden von 1,6 Millionen aus und hat die Verantwortlichen wegen Betrugs angezeigt. Die Sanitas verhindert durch genaue Kontrollen jährlich Schäden von 1,5 Millionen Franken. Und Helsana verzeichnete in den letzten Jahren ein knappes Dutzend Fälle. «Die Deliktsumme schwankte zwischen 20'000 und 100'000 Franken», sagt Sprecher Stefan Heini.

«Verwerflich und inakzeptabel»

Der Verband der Pflegefachkräfte spricht von einzelnen schwarzen Schafen. Wie bei anderen Missständen dürfte auch hier die grosse Mehrheit der involvierten Firmen sauber arbeiten.

SVP-Nationalrätin Verena Herzog findet das Vorgehen der fehlbaren Spitex-Firmen aber «verwerflich und inakzeptabel». Sie will die Problematik in der Parlamentarischen Gruppe Pflege angehen.

Die Krankenkassen ihrerseits setzen auf aufmerksame Kunden: «Jeder Patient oder die Angehörigen sollten die Rechnungen einfordern und genau kontrollieren», sagt Christina Wettstein von der CSS. (roy)

Erstellt: 16.07.2017, 06:26 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn der Wäschekorb die Spitex ruft

Fussböden, die Alarm schlagen, intelligente Kleidung – wie Forscher von der Berner Fachhochschule die Pflege revolutionieren. Mehr...

Blog

Vergleichsdienst

Mit unserem Vergleichsdienst finden Sie die geeignete Krankenkasse.
Jetzt vergleichen.

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wässern für die Kameras: First Lady Melania Trump posiert mit Giesskanne im Garten des Weissen Hauses in Washington DC. (22. September 2017)
(Bild: Michael Reynolds/EPA) Mehr...