1635 Chaoten sind aktuell registriert

Die Hoogan-Datenbank der Bundespolizei Fedpol registriert alle fehlbaren Stadiongänger in der Schweiz. Der Eintrag wird erst nach drei Jahren gelöscht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer sind die Chaoten, die am Sonntag die Lausanner Pontaise stürmten und für den Abbruch der Partie gegen Thun sorgten? Die Lausanner Polizei verhaftete nach den Scharmützeln im Stadion einige Verdächtige in der Stadt. Ob es sich bei diesen um die Randalierer handelt, lässt sich noch nicht sagen.

Sollte den Chaoten nachgewiesen werden, dass sie im Stadion randalierten, werden ihre Personalien in die Hoogan-Datenbank der Bundespolizei Fedpol aufgenommen. In diesem Informationssystem sind diejenigen Personen registriert, die an einer Sportveranstaltung teilnahmen und sich fehlerhaft aufführten. Gegen sie wurde entweder ein Rayonverbot, ein Stadionverbot, eine Meldeauflage, ein maximal 24-stündiger Polizeigewahrsam oder eine Ausreisebeschränkung verhängt. «Gegen eine in Hoogan erfasste Person können mehrere Massnahmen gleichzeitig aktiv sein, beispielsweise ein Stadionverbot und ein Rayonverbot», schreibt das Fedpol auf seiner Website.

Höchstwert an Registrierungen

Läuft eine Massnahme gegen eine betreffende Person aus, bleibt diese drei Jahre im System registriert, bis sie gelöscht wird – sofern sie sich nichts mehr zuschulden kommen lässt. Das Fedpol präsentiert halbjährlich seine Zahlen, aktuell sind 1635 Personen mit Bezug zu Fussball oder Eishockey registriert. «Theoretisch könnten die Einträge auch aus anderen Sportarten kommen, das war in der Vergangenheit aber praktisch nicht der Fall», sagt Lulzana Musliu, Mediensprecherin des Fedpol. Die Aufteilung in den vergangenen Jahren war konstant: Rund 70 Prozent der Registrierten kommen aus der Fussball- und 30 Prozent aus der Eishockeyszene.

Die Fälle von Übertritten betreffen die höchsten Ligen in diesen beiden Sportarten. Fälle aus dem Amateurbereich seien zwar rechtlich denkbar, kämen praktisch aber nicht vor, so Musliu. Die aktuell 1635 Registrierungen stellen den Höchstwert in den vergangenen fünf Jahren dar. Im Juli 2013 – so weit reichen die Akten des Fedpol zurück – waren es noch 1368 Registrierte. «Aufgrund unserer Beobachtungen können wir sagen, dass sich Gewalt rund um Sportveranstaltungen in den vergangenen Jahren auf hohem Niveau stabilisiert hat. Zugenommen haben aber die Verstösse gegen das Sprengstoffgesetz (Pyros) und die Gewalt gegen die Beamten.»

Chaoten stürmen die Lausanner Pontaise. (Video: Tamedia Leserreporter)

Gegen 764 der 1635 Registrierten laufen aktuell aktive Massnahmen, die übrigen 871 warten darauf, bis ihr Name von der Liste entfernt wird. Die Mehrheit der Erfassten, genauer gesagt 73,5 Prozent, ist zwischen 19 und 29 Jahre alt. Aktuell laufen 688 Stadionverbote. (hua)

Erstellt: 15.05.2018, 17:20 Uhr

Artikel zum Thema

Solche Spielabbrüche kommen selten vor

Video Der Swiss Football League sind wegen der Chaoten wie in Lausanne die Hände gebunden. Die Clubs müssen reagieren. Mehr...

Chaoten provozieren Spielabbruch in Lausanne

Video Die Super-League-Partie zwischen Lausanne und Thun wurde abgebrochen. Vermummte stürmten den Platz der Pontaise. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Nachspielzeit Beim Foulpenalty ist zu vieles faul

Sweet Home Kommen Sie mit auf die rosa Wolke

Die Welt in Bildern

Hoch über dem Alltag: Eine Frau sitzt auf einer Hängebrücke und blickt hinunter auf den Schlegeis-Stausee bei Ginzling in Österreich. (21. Oktober 2018)
(Bild: Lisi Niesner) Mehr...