Ahmed Hamoudi verlässt den FCB

Seit heute Montag um 10 Uhr ist der FC Basel wieder im Traning. Mittlerweile ist klar, dass Ahmed Hamoudi die Basler nach nur einer Saison verlassen wird. Der Ägypter konnte sich nicht durchsetzen.

Nicht durchgesetzt: Ahmed Hamoudi sucht seine Zukunft in Ägypten oder in der Golfregion.

Nicht durchgesetzt: Ahmed Hamoudi sucht seine Zukunft in Ägypten oder in der Golfregion. Bild: Stefan Leimer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nur 15 Tage nach dem verlo­renen Cupfinal gegen Sion und nur 91 Stunden nach der Präsentation von Urs Fischer (49) als neuem Cheftrainer ist beim FC Basel heute Morgen um 10 Uhr bereits der Startschuss zur Saison 2015/2016 gefallen. Die Pause war sehr kurz und sehr intensiv.

Sousa war gestern, heute ist Fischer. Das erste Training unter der Leitung des Zürchers auf Feld 19/20 der Sportanlagen St. Jakob ist öffentlich. Dies ist insofern bemerkenswert, weil es Fischers Vorgänger bekanntlich bevorzugte, die Türen zu schliessen. Doch das sind nicht die einzigen Änderungen, die anstehen.

So ist davon auszugehen, dass Ahmed Hamoudi den FCB verlassen wird. Mit dem 24-jährigen Flügelspieler aus Ägpyten wird eine Lösung angestrebt; Clubs aus Hamoudis Heimat sowie aus der Golfregion haben bereits ihr Interesse bekundet. Damit verlieren die Basler ein Talent, das den Durchbruch im Joggeli – anders als Mohamed Salah – nicht geschafft hat. Der nur 173 Zentimeter kleine und 67 Kilo leichte Offensivakteur hatte unter Paulo Sousa einen schweren Stand; nun ist man übereingekommen, Hamoudi wieder abzugeben.

Eine Lösung für Giovanni Sio

Ebenfalls heute nicht dabei ist Giovanni Sio. Dem 26-jährigen Ivorer wurden ein paar zusätzliche Tage gewährt, um die Zukunft zu regeln. Diese dürfte nicht in Basel liegen. Nach seiner Ausleihe in Bastia bemühen sich diverse Ligue-1-Clubs um den Offensivspieler, allen voran Montpellier. Gaston Sauro dagegen, wie Sio ausgeliehen, soll unter Fischer vorerst in Basel bleiben und sich im Training anbieten; wohlwissend, welch schwierigen Stand der Innenverteidiger bei der grossen Konkurrenz haben wird.

Für diesen Mannschaftsteil wurden der Däne Daniel Hoegh (24) sowie der Schweizer U21-Nationalspieler Manuel Akanji (19) verpflichtet. Sie werden heute ebenso das Training aufnehmen wie Musa Araz (zuletzt in Le Mont) und Mirko Salvi (21, Biel). Der Keeper kehrt als alte und neue Nummer drei ins Kader zurück und ersetzt Pascal Albrecht, der in der Fremde (Biel?) Spielpraxis sammeln soll.

Veljko Simic zurück beim FCB

Den umgekehrten Weg geht Veljko Simic (20). Der hochtalentierte Serbe musste den FCB letzten Sommer verlassen, weil er keine gültigen Arbeits­papiere bekam. Nun jedoch scheint der Weg frei für den Mittelfeldspieler, der ein Jahr bei Domzale in Slowenien reifte und jetzt als stark genug für Rotblau eingestuft wird. Simic litt zuletzt unter Muskelproblemen, was ihn mit der serbischen Auswahl den Weltmeistertitel kostete, der am Samstag in Neuseeland grandios erobert wurde.

Noch ein paar Ferientage geniessen die Nationalspieler Tomas Vaclik, Marek Suchy (Tschechien), Michael Lang, Fabian Frei, Breel Embolo (Schweiz) und Mohamed Elneny (Ägypten). Derlis Gonzalez spielt mit Paraguay die Copa America, er wird erst viel später zur Mannschaft stossen.

Diese Spieler will der FCB allesamt im Kader behalten, doch der Abgang von Fabian Frei zu Mainz zeichnet sich mittlerweile sehr deutlich ab. Noch unklar ist die Zusammensetzung des Trainerstaffs. Denkbar ist, dass Talentmanager Marco Walker wieder in die Arbeit der Profis eingebunden wird. Zuletzt war er leihweise in Biel tätig, er assistierte jedoch schon unter Heiko Vogel und Murat Yakin.

Bis Ende Woche wird Fischer den Kreislauf seiner Spieler in Basel belasten, am Samstag beginnt das erste der beiden Trainingslager, das den FCB-Tross wie in den letzten Jahren nach Rottach-Egern führen wird. (Basler Zeitung)

Erstellt: 22.06.2015, 10:02 Uhr

Artikel zum Thema

Urs Fischer – die schweizerischste Lösung

Die Trainerrochade beim FC Basel soll neben dem sportlichen Erfolg wieder mehr Nähe und Verbundenheit bringen. Ein Kommentar. Mehr...

Der FCB wirft Paulo Sousa raus

Nach Tagen der Ungewissheit steht seit Mittwoch fest: Der FC Basel und sein Trainer Paulo Sousa gehen aufgrund «bestehender Meinungsdifferenzen» künftig getrennte Wege. Ein Nachfolger soll diese Woche präsentiert werden. Mehr...

Ahmed Hamoudi wechselt zum FC Basel

Der FCB verpflichtet den nächsten Ägypter. Der 24-jährige Mittelfeldspieler Ahmed Hamoudi unterschrieb beim Schweizer Meister einen Vertrag bis 2018. Mehr...

Dossiers

Kommentare

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...