Der Arzt und die Dopingvorwürfe an Frankreich

Jean-Pierre Paclet war von 1993 bis 2008 Arzt der französischen Fussball-Nationalmannschaft. Jetzt schreibt er in seinem Buch über interne Streite und die Dopingverdächtigungen beim WM-Titel 1998.

Schwere Vorwürfe: Frankreichs Nationaltrainer Raymond Domenech und der frühere Mannschaftsarzt Jean-Pierre Paclet.

AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Donnerstag erscheint in Frankreich das Buch «L’Implosion» von Jean-Pierre Paclet. Und dieser war zwischen 1993 und 2008 Arzt des französischen Fussball-Verbands, ehe ihn Raymond Domenech abservierte, nachdem die beiden über viele Jahre eine Freundschaft verbunden hatte. «Er hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Er hat als Selektionär ein Spiel gespielt», sagt Paclet.

An Domenech lässt der Arzt nun kaum ein gutes Haar. «Er war zu Beginn so sympathisch. Hat man sich getäuscht?», fragt er im Interview mit der französischen Zeitung «Le Parisien». «Er ist ein Manipulator. Er sagt dem einen Weiss und dem anderen Schwarz», so Paclet. So hätte er sich auch von den Spielern entfernt. «Er hat alle Autorität verloren; er hat sich in den letzten drei Jahren stark verändert», so der Mediziner weiter.

In seinem Buch ist Domenech zwar der rote Faden, aber nicht das Hauptthema. Vielmehr bietet Paclet einen Einblick in das Innenleben der «Equipe tricolore». Er schreibt, wieso Franck Ribéry und Yohann Gourcuff an der letzten WM Streit hatten, wer in Südafrika die wahren Rädelsführer beim Trainingsstreik waren und warum Domenech nach der Euro 2008 seiner Freundin einen Heiratsantrag machte.

Zidane und Deschamps als «informierte Zeugen»

Als «schockierende Enthüllung» bezeichnet «Le Parisien» die Abnormitäten in den Blutbildern bei gewissen französischen Nationalspielern 1998. «Ich sage nur, was jedermann weiss. Ich habe nichts erfunden. Ein so erhöhter Hämatokritwert bedeutet nicht, dass jemand Epo genommen hat», erklärt Paclet im Interview. Er verweist darauf, dass Riccardo Agricola, damaliger Mannschaftsarzt von Juventus Turin, von einem Gericht in Turin wegen Sportbetrugs zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 22 Monaten verurteilt wurde.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Agricola die Spieler in den 90er-Jahren systematisch mit Transfusionen verbotener Substanzen behandelt hatte, so mit Epo, aber auch missbräuchlich mit rezeptpflichtigen Schmerzmitteln und Psychopharmaka. Als «informierte Zeugen» waren im Prozess auch die damaligen Nationalspieler Didier Deschamps und Zinédine Zidane vorgeladen.

Das Buch wurde in einer ersten Auflage von 20'000 Stück gedruckt. «Das ist viel für einen unbekannten Autor», sagt der Verleger Michel Lafon. Der Anwalt des Verlags hat das während der WM entstandene Buch noch geprüft. Er entschärfte einige Stellen, um Prozesse zu vermeiden. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 25.08.2010, 15:28 Uhr

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Blogs

Blog: Never Mind the Markets Die Heuchelei der G-20

Outdoor Dieser Schleim hat es in sich

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...