Der Würgegriff des frustrierten Nationalspielers

Adam Lallana läuft es nicht rund. Der Profi des FC Liverpool muss in den Reserven antreten und sieht für eine Attacke Rot.

Die Nerven verloren: Adam Lallana (r.) wird beim Nachwuchs vom Platz verwiesen. (Video: Tamedia)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Adam Lallana hat schon bessere Zeiten als Fussballer erlebt. Der 29-jährige Offensivspieler der Reds und der englischen Nationalmannschaft hatte die Meisterschaftsspiele gegen West Bronwich Albion, Huddersfield Town und Tottenham Hotspur wegen einer Leistenverletzung verpasst. Also beordnete ihn Trainer Jürgen Klopp kurzerhand in das Reserventeam von Liverpool, damit dieser Spielpraxis sammeln kann.

Beim montäglichen Duell gegen die U-23-Auswahl von Tottenham spürte Lallana bei einem Kopfballduell den Ellbogen des 19-jährigen Spurs-Talentes George Marsh. Das machte den Routinier derart wütend, dass er auf den fehlbaren Youngster losging und ihn von hinten an der Gurgel packte. Die Resultate der wilden Aktion: Der Ref zeigte Lallana die rote Karte – und der offensichtlich frustrierte Nationalspieler, der wegen Verletzungen bisher erst einmal in dieser Saison in der Startelf des Fanionteams stand, wird für mindestens drei Partien gesperrt.

(fal)

Erstellt: 06.02.2018, 09:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Dann würde ich die grösste Busse im Weltfussball zahlen»

Zwei späte Penaltys im Spiel zwischen Liverpool und Tottenham sorgen für Aufregung – und bringen Jürgen Klopp in Rage. Mehr...

Aufatmen bei Liverpool – Pleite für Arsenal

Swansea kanzelt in der Premier League auch Arsenal ab. Jürgen Klopps Liverpool dagegen kann doch noch siegen. Mehr...

Klopps Reds schlagen unbezwungenes City

Liverpool beendet in der 23. Runde der Premier League die Ungeschlagenheit von Manchester City auf eindrückliche Weise. Die Reds bezwingen den Leader 4:3. Mehr...

Blogs

Mamablog Crashkurs für Eltern

Politblog Arnold Koller und der Zuchtziegenbock

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...