Serie A

Dzemaili trifft, Rodriguez sieht Gelb-Rot

Blerim Dzemaili trifft beim 3:0 gegen Benevento. Milan bringt den 2:1-Sieg in Cagliari auch ohne Ricardo Rodriguez über die Zeit.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Blerim Dzemaili glückt mit einem Tor ein Traum-Comeback bei Bologna. Der Schweizer Mittelfeldspieler schoss beim 3:0-Heimsieg gegen Benevento das dritte Tor. Rund eine Woche nach der Rückkehr von Montreal Impact stand Blerim Dzemaili bei Bologna bereits in der Startformation. Mit dem Schweizer kam Bologna, das vor der kurzen Winterpause etwas ins Straucheln geraten war und vier der letzten fünf Spiele verloren hatte, gegen den Tabellenletzten Benevento rasch in die Spur. Noch vor der Pause traf Mittelstürmer Mattia Destro zur Führung.

Dzemaili erzielte zwei Minuten vor dem Ende nach einem Konter und einem Sprint mit Ball am Fuss über 50 Meter mit einem Flachschuss das 3:0. Durch den Sieg schaffte Bologna den Anschluss ans breite Mittelfeld, das um die letzten zwei Plätze in der Europa League kämpfen wird. Der 7. Platz ist nur drei Punkte entfernt.

Platzverweis für Rodriguez

Glück im Unglück hatte Ricardo Rodriguez, der bei Milans 2:1-Auswärtssieg in Cagliari in der Schlussphase die Gelb-Rote Karte sah. In Unterzahl brachten die Mailänder den knappen Vorsprung aber über die Zeit. Nach einer ersten Verwarnung wegen Fouls hatte Rodriguez in der 82. Minute etwas Pech, weil er im Fallen seinen Gegenspieler zu Boden zog. Es war der erste Platzverweis von Rodriguez seit der Saison 2013/14 (damals noch bei Wolfsburg).

Der Platzverweis war aufgrund der zweiten Verwarnung hart, passte aber zur ungenügenden Leistung von Rodriguez, der von seinem Gegenspieler mehrmals überlaufen wurde. So hatte etwa bei der ersten Verwarnung das schlechte Stellungsspiel von Rodriguez am Ursprung des Fouls gestanden.

Napoli dank Mertens

Gegen Atalanta Bergamo war Napoli vor knapp drei Wochen im Cup vor eigenem Publikum ausgeschieden. Nun gelang dem Serie-A-Leader in der Meisterschaft die Revanche dank eines Treffers des Belgiers Dries Mertens in der 65. Minute. Napoli siegte aufgrund einer Steigerung nach der Pause verdient.

Atalanta Bergamo, das Überraschungsteam der letzten Saison, ist in dieser Spielzeit Schwankungen unterworfen und bleibt deshalb im Tabellen-Mittelfeld stecken. Von den letzten drei Heimspielen wurde kein einziges gewonnen, dafür gab es vor der kurzen Winterpause Auswärtssiege gegen Milan und die AS Roma.

Neben dem gesetzten Remo Freuler kam für einmal auch Nico Haas zum Einsatz. Der 22-jährige Schweizer Mittelfeldspieler, der im Sommer vom FC Luzern nach Italien gewechselt hatte, wurde in der 76. Minute eingewechselt. Es war sein dritter Teileinsatz in der Serie A.

Meister Juventus Turin, der erst am Montag zuhause gegen Genoa spielt, liegt vier Punkte zurück.

Cagliari - Milan 1:2 (1:2) – 18'000 Zuschauer. – Tore: 8. Barella 1:0. 36. Kessié (Foulpenalty) 1:1. 42. Kessié 1:2. – Bemerkungen: Milan mit Rodriguez. 82. Gelb-Rote Karte gegen Rodriguez (Milan). 89. Gelb-Rote Karte gegen Barella (Cagliari).

Atalanta Bergamo - Napoli 0:1 (0:0) – 19'098 Zuschauer. – Tor: 65. Mertens 0:1. – Bemerkung: Atalanta Bergamo mit Freuler und Haas (ab 74.).

Inter Mailand - AS Roma 1:1 (0:1) – 57'066 Zuschauer. – Tore: 31. El Shaarawy 0:1. 86. Vecino 1:1.

Bologna - Benevento 3:0 (1:0) – 20'515 Zuschauer. – Tore: 35. Destro 1:0. 73. De Maio 2:0. 88. Dzemaili 3:0. – Bemerkung: Bologna mit Dzemaili.

Udinese - Spal Ferrara 1:1 (1:0) – 16'000 Zuschauer. – Tore: 11. Samir 1:0. 49. Floccari 1:1. – Bemerkung: Udinese ohne Widmer und Behrami (beide verletzt).

Die weiteren Spiele vom Sonntag: Hellas Verona - Crotone 0:3. Lazio Rom - Chievo Verona 5:1. Sampdoria Genua - Fiorentina 3:1. Sassuolo - Torino 1:1.

Rangliste:

1. Napoli 21/54 (45:13). 2. Juventus Turin 20/50 (49:15). 3. Lazio Rom 20/43 (53:25). 4. Inter Mailand 21/43 (36:16). 5. AS Roma 20/40 (31:15). 6. Sampdoria Genua 20/33 (39:30). 7. AC Milan 21/31 (27:28). 8. Atalanta Bergamo 21/30 (31:27). 9. Udinese 20/29 (34:28). 10. Torino 21/29 (29:28). 11. Fiorentina 21/28 (30:24). 12. Bologna 21/27 (26:30). 13. Chievo Verona 21/22 (21:37). 14. Sassuolo 21/22 (14:31). 15. Genoa 20/21 (16:22). 16. Cagliari 21/20 (19:33). 17. Crotone 21/18 (16:38). 18. Spal Ferrara 21/16 (22:39). 19. Hellas Verona 21/13 (18:44). 20. Benevento 21/7 (13:46). (sda)

Erstellt: 21.01.2018, 16:39 Uhr

Artikel zum Thema

Last-Minute-Drama um Zakaria und Sommer

In der 95. Minute schiesst Neuzugang Simon Terodde Köln zum Sieg gegen Gladbach. Auf einmal lebt die Hoffnung auf den Klassenerhalt beim Bundesliga-Schlusslicht wieder. Mehr...

Aus Liebe wird Wut – Schalke droht Goretzka

Dass er im Sommer zu den Bayern wechselt, könnte für den Nationalspieler schwerwiegende Konsequenzen haben. Mehr...

Schmidts Wölfe kommen nicht vom Fleck

Wolfsburg kassiert eine empfindliche Heimpleite. Mainz und Köln holen im Abstiegskampf wichtige Punkte. Mehr...

Kommentare

Blogs

Tingler Zeichen der Zukunft
History Reloaded Ländler statt Swing

Die Welt in Bildern

Rochen statt Rentier: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Taucher gesellt sich zu den Bewohnern des Ceox-Aquariums in Seoul. Südkorea ist das einzige ostasiatische Land, das Weihnachten als nationalen Feiertag anerkennt. (7. Dezember 2018)
(Bild: Chung Sung-Jun/Getty Images) Mehr...