Ein Weltmeister wird wohl Bayerns Rekordtransfer

Sie haben grosse Investitionen angekündigt: Nun haben die Bayern ihren Worten offenbar Taten folgen lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

80 Millionen Euro. So viel lässt sich Bayern München seinen neuen Abwehrspieler kosten. Dies berichtet die Madrider Sportzeitung «Marca». Damit wird Lucas Hernandez der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte des deutschen Rekordmeisters. Und zwar mit Abstand: Der bisherige Rekordhalter, Corentin Tolisso, kostete fast die Hälfte (41,5 Millionen). Ausserdem wäre Hernandez damit der teuerste Verteidiger der Geschichte.

Obwohl der 22-Jährige erst im Sommer seinen Vertrag bei Atlético Madrid verlängerte, habe ihn das Projekt der Bayern überzeugt, schreibt «Marca» weiter. Bayern München wird die festgeschriebene Ablösesumme bezahlen, der Franzose soll per 1. Januar nach München wechseln – nach über elf Jahren bei den «Colchoneros».

Für Atlético absolvierte Hernandez in dieser Saison wettbewerbsübergreifend 17 Spiele. An der WM stand er für Frankreich in jeder Partie in der Startaufstellung.

Damit machen die Bayern offenbar ihre Ankündigung wahr. Präsident Uli Hoeness hatte zuletzt in Aussicht gestellt, «das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern» zu wollen. Hernandez ist gelernter Linksverteidiger, kann aber auch im Abwehrzentrum eingesetzt werden. Auch das entspricht der Warnung von Hoeness, der gesagt hatte: «Man muss den Spielern schon sagen, dass sie die nächsten drei, vier Monate unter Druck sind, und dann muss man sehen, wer zu gebrauchen ist und wer nicht.»

Hernandez soll einen Vierjahresvertrag unterschreiben. Eine offizielle Bestätigung der Vereine steht noch aus.


Video: Bayerns legendäre PK

Hier rechnen die Bayern-Bosse mit ihren Kritikern ab. Video: Youtube/FC Bayern München (fas)

Erstellt: 19.12.2018, 19:46 Uhr

Kommentare

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Container voll mit Arbeit: Nachdem die Wahllokale geschlossen wurden, werden die Stimmen im Atrium des Raatshauses von Den Haag von Hand gezählt. (20. März 2019)
(Bild: NIELS WENSTEDT) Mehr...