Fans feiern ihren Schweizer Meister

Der 2:1-Sieg in Luzern genügt den Baslern, um sechs Runden vor Schluss den 8. Meistertitel in Serie einzufahren. Grund genug, noch in der Nacht die Korken knallen zu lassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der FC Basel ebnete sich den Weg zum achten Meistertitel in Folge in Luzern bereits früh. Nach 150 Sekunden lagen die Basler beim 2:1-Sieg bereits in Front. Nachdem zur Begrüssung der Spieler die Basler Fans vor dem Anpfiff ein blau-rotes Feuerwerk abgelassen hatten, taten es ihnen die Spieler auf dem Feld gleich.

Mohamed Elyounoussi brachte in der 3. Minute mit einem Pass in die Schnittstelle auf Seydou Doumbia die Luzerner Abwehr aus dem Konzept, und Doumbia den FCB auf die Siegesstrasse. In der 71. Minute machte Renato Steffen mit einem sehenswerten Schlenzer aus rund 20 Meter zum 2:0 alles klar. Auch Marco Schneuwlys Anschlusstreffer in der 89. Minute änderte nichts mehr an der Feierlaune der Basler.

Titelverteidigung nie in Gefahr

Luzern erwischte einen schwachen Start in die Partie und kam erst nach dem frühen Gegentor ins Spiel. Bis der FCL ein erstes Mal richtig gefährlich wurde dauerte es bis in die 34. Minute. Kryeziu konnte aus kürzester Distanz abschliessen, scheiterte mit seinem Schuss aber an FCB-Goalie Vaclik.

Die Basler dagegen hätten den Meisterchampagner beinahe schon zur Pause entkorken können, doch Schiedsrichter San hatte etwas dagegen. Zurecht annullierte er in der 29 Minute das vermeintliche 2:0 durch Marek Suchy. Der Tscheche hatte nach einem Delgado-Freistoss mit dem Kopf getroffen, verschaffte sich dabei aber den nötigen Platz mit einem Trikotzupfer gegen seinen Bewacher Itten.

Babbels Plan ging nicht auf

Luzern-Coach Markus Babbel hatte vor dem Spiel angekündigt, man wolle dem FC Basel auf dem Weg zum Meistertitel nicht Spalier stehen, entsprechend kämpferisch präsentierte sich sein Team. Doch trotz einiger Chancen, besonders nach Marco Schneuwlys Anschlusstreffer kamen die Luzerner nochmals zu gefährlichen Aktionen vor FCB-Goalie Vaclik, jubelte zum Schluss der FCB über den Sieg und den 20. Meistertitel.

Spontane Meisterfeier in Basel

Trotz der Kälte feierten mehrere Tausend Fussballfans anschliessend auf dem Basler Barfüsserplatz den 20. Meistertitel und den achten in Folge des FC Basel. Kurz nach 1 Uhr erschien die Mannschaft auf dem Balkon des Stadtcasinos – allerdings ohne Pokal.

Die Feierlichkeiten in Basel starteten wenige Minuten nach Mitternacht, als die Fans mit dem Extrazug aus Luzern im Basler Bahnhof SBB ankamen. Im Mannschaftsbus erreichten die aus Luzern kommenden Spieler den «Barfi». Im Rauch von Feuerwerkskörpern erschienen die Spieler auf dem Balkon des Stadtcasinos und sangen mit den Fans.

Der 20. Meistertitel in der Geschichte des FC Basel wird offiziell am 2. Juni im Stadion gefeiert, wenn das letzte Spiel der diesjährigen Saison vorbei ist und der Pokal übergeben wird. Für Samstag, 3. Juni, ist ein Stadtfest geplant.

Luzern - Basel 1:2 (0:1) 14'823 Zuschauer. - SR San. Tore: 3. Doumbia (Elyounoussi) 0:1. 70. Steffen 0:2. 89. Marco Schneuwly 1:2. Luzern: Omlin; Grether, Costa, Knezevic, Christian Schneuwly; Kryeziu, Affolter (67. Rodriguez), Neumayr (42. Haas); Itten, Schürpf (74. Marco Schneuwly); Juric. Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Traoré; Serey Die, Xhaka; Elyounoussi, Delgado (74. Zuffi), Steffen (89. Calla); Doumbia (74. Sporar). Bemerkungen: Luzern ohne Lucas, Basel ohne Bua (beide verletzt). Verwarnungen: 36. Traoré (Foul), 41. Costa (Foul). 76. Suchy (Foul). 90. Haas (Foul). Rangliste: 1. Basel* 30/77 (77:24). 2. Young Boys 29/53 (61:41). 3. Sion 29/45 (51:45). 4. Luzern 30/43 (54:52). 5. Lugano 29/40 (42:52). 6. Grasshoppers 29/33 (38:46). 7. St. Gallen 29/31 (32:46). 8. Lausanne-Sport 29/30 (45:53). 9. Thun 29/30 (44:56). 10. Vaduz 29/23 (35:64). - * = Meister (Champions League 2017/18).

Erstellt: 28.04.2017, 19:18 Uhr

Artikel zum Thema

«Emotionen sind nicht die gleichen wie in einer Finalissima»

Sechs Runden vor Schluss steht der FC Basel als Schweizer Meister fest. FCB-Präsident Bernhard Heusler ist erleichtert. Mehr...

Dossiers

Artikel zum Thema

Wie sah die Sportwelt aus, als Basel nicht Meister war?

Der FC Basel könnte sich heute seinen achten Meistertitel in Serie sichern. Als der Pokal letztmals nicht ins Joggeli ging, sah die Sportwelt noch ganz anders aus. Mehr...

Boykottaufruf der FCB-Fans zeigt Wirkung

Die SBB kommt den Fussball-Fans entgegen: Der Extrazug nach Luzern wird am Freitag früher in Basel abfahren als ursprünglich geplant. Mehr...

Dossiers

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Blogs

Michèle & Wäis Wie man neue Freunde findet

Geldblog So weisen Sie die Zusatzgebühren zurück

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Jedes Stäubchen muss weg: Jamie Kirschner und Tucker Yaro putzen den Schiffsbauch der Mayflower ll diese brachte die Pilger 1620 von Plymouth in England nach Massachusetts in den USA.
(Bild: Sean D. Elliot/The Day via AP) Mehr...