GC setzt auf einen deutschen Trainer

Cupsieger GC ist auf der Suche nach einem Nachfolger für Uli Forte endlich fündig geworden. Der neue Chefcoach heisst Michael Skibbe.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 47-jährige Michael Skibbe hat sich mit den Grasshoppers auf ein Engagement für eine Saison geeinigt, im Erfolgsfall verlängert sich der Vertrag um ein weiteres Jahr. Skibbe, vom «Tages-Anzeiger» heute als Topfavorit auf den Posten eingestuft, übernimmt bei GC eine talentierte Mannschaft, die in der vergangenen Saison laut dem zu YB abgewanderten Trainer Uli Forte aber lange Zeit über ihrem eigentlichen Niveau spielte. Am Montag starten die Grasshoppers in Niederhasli die Vorbereitung auf die neue Saison. Die Super-League-Saison 2013/14 beginnt am 13. Juli.

«Michael Skibbe weist alleine durch seine Arbeit mit vier Bundesligisten einen enormen Erfahrungsschatz auf. Mit ihm gewinnen wir zudem einen Mann, der viele Jahre im Nachwuchsfussball als Trainer tätig war und es später auch als Profitrainer immer wieder verstand, hoffnungsvolle Talente in den Spitzenfussball einzubinden», erklärte GC-Präsident André Dosé. «Michael Skibbe hat ein starkes Auftreten und ein grosses Beziehungsnetz im internationalen Fussball. Dieses kommt auch GC zugute», gab Sportchef Dragan Rapic zu Protokoll.

Der ehemalige Schalke-Junior Skibbe wurde nach zwei Kreuzbandrissen früh Trainer und gilt dank seiner Erfahrung im Nachwuchsbereich als vorzüglicher Ausbildner. Bei seiner ersten Bundesliga-Station führte er Dortmund 1998 nach der Entlassung von Nevio Scala auf Rang 4, im Jahr 2000 wurde er beim BVB freigestellt. Skibbe war danach beim DFB (A-Nationalmannschaft mit Rudi Völler, U-18-Trainer, Jugendkoordinator), seit 2005 arbeitete er als Cheftrainer bei verschiedenen Clubs in Deutschland und in der Türkei: Leverkusen, Galatasaray, Frankfurt, Eskisehirspor, Hertha BSC. Im Sommer vor einem Jahr übernahm er Kardemir Karabükspor, wurde aber schnell entlassen. (fw/ak)

Erstellt: 15.06.2013, 10:17 Uhr

Artikel zum Thema

Uli Forte: Kein starker Abgang

Steilpass Steilpass Der Wechsel von Uli Forte zu YB ist nachvollziehbar. Seine Äusserungen über seinen ehemaligen Arbeitgeber GC hinterlassen jedoch einen schalen Beigeschmack. Zum Blog

So läuft die Trainerwahl bei GC

GC ist nach dem Abgang von Uli Forte zu YB auf Trainersuche. baz.ch/Newsnet erstellt ein Ranking. Welche Kandidaten haben die besten Chancen? Mehr...

«Fortes Nachtreten war völlig daneben»

Interview GC-Präsident André Dosé sagt, dass er von Uli Forte enttäuscht ist und wie der Club in der Trainerfrage jetzt vorgeht. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Sweet Home Platz da – die Dicken kommen!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...