Harte Strafe für Ex-Fifa-Topfunktionär

Die Ethikhüter des Fussball-Weltverbandes sperren den entlassenen Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke für zwölf Jahre.

Urteil gefällt: Jérôme Valcke darf zwölf Jahre lang keine Tätigkeiten im Fussball ausüben. (Archiv)

Urteil gefällt: Jérôme Valcke darf zwölf Jahre lang keine Tätigkeiten im Fussball ausüben. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Kommission sah es als erwiesen an, dass der ehemals enge Vertraute des ebenfalls gesperrten Fifa-Chefs Sepp Blatter sich mehrerer ethischer Vergehen schuldig gemacht habe.

Demzufolge soll der 55-jährige Franzose illegale Ticketgeschäfte für die WM 2014 geduldet und befördert haben. Zudem wurde ihm massiver Missbrauch bei Reiseabrechnungen zur Last gelegt. Als dritten Verstoss nannte die Ethikkommission den Versuch von Valcke, die TV-Rechte für die WM 2018 und die WM 2022 in der Karibik weit unter Wert zu verkaufen. (fal/sda)

Erstellt: 12.02.2016, 16:14 Uhr

Bildstrecke

Medienschau zur Valcke-Suspendierung

Medienschau zur Valcke-Suspendierung Wie die Weltpresse auf die Freistellung des Fifa-Vize reagierten.

Artikel zum Thema

Fifa wirft Valcke per sofort raus

Der suspendierte Generalsekretär Jérôme Valcke ist nicht mehr Teil der Fifa. Der Weltfussballverband entlässt den Franzosen mit sofortiger Wirkung. Mehr...

Fifa-Ethikkommission sperrt Valcke für weitere 45 Tage

Fifa-Generalsekretär Jérôme Valcke bleibt suspendiert. Ihm droht eine Sperre von bis zu neun Jahren. Mehr...

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Blogs

Sweet Home Attraktives Ablenkungsmanöver

Mamablog Wenn die Familie weit weg wohnt

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...