«Jeder Einzelne brennt auf die Revanche»

Der FC Basel möchte am Sonntag gegen GC schon den ersten seiner drei Matchbälle für den vierten Meistertitel in Serie verwerten. «Wir sind stark genug», sagt Murat Yakin.

Am Sonntag möchte sich Murat Yakin von GC-Trainer Uli Forte zum Meistertitel gratulieren lassen.

Am Sonntag möchte sich Murat Yakin von GC-Trainer Uli Forte zum Meistertitel gratulieren lassen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war eine bittere Pille, die Murat Yakin am Pfingstmontag, kurz vor dem Ende dieser bisher so erfolgreichen Saison schlucken musste. «Zweimal hintereinander einen Cupfinal im Penaltyschiessen zu verlieren, obwohl man die spielbestimmende Mannschaft war, ist hart», gibt der Trainer des FC Basel zu. Doch noch hat er die Chance, die Spielzeit mit einem Triumph abzuschliessen. Ein Sieg aus den nächsten drei Spielen reicht, um den Meistertitel zu gewinnen. «Ich möchte diesen ersten Titel endlich abhaken», sagt Yakin, der auf seine Premiere als Trainer wartet.

Ausgerechnet gegen die Grasshoppers besitzt der FCB die erste Chance, die Super League für sich zu entscheiden. Im Stadion des Rivalen, der am Montag dem Meister das Double vermasselte, den historischen vierten Titel in Serie zu feiern, wäre eine süsse Genugtuung für die Basler. «Jeder Einzelne brennt auf die Revanche», beschreibt Yakin deshalb die Stimmungslage in seiner Mannschaft. Ein freier Dienstag und ein Teamausflug ins Aqua Basilea hätten die Niederlage im Cupfinal in den Hintergrund gedrängt. «Wir müssen es nun in der Meisterschaft besser machen. Diese ist ohnehin von grösserer Bedeutung als der Cupsieg», erklärt der 38-Jährige Chefcoach. Auch Präsident Bernhard Heusler habe schon auf die historische Chance gepocht, die Rekordserie der Young Boys (1956-60) einzustellen.

Auch ein Unentschieden zählt

Nicht ausser Acht zu lassen für den FCB ist, dass die Partie im Letzigrund am Sonntag nicht nur sein erster Matchball für den Meistertitel ist, sondern auch die letzte Chance für GC. Um den Coup komplett zu machen und sich nach dem silbernen auch noch den goldenen Kübel zu schnappen, brauchen die Hoppers einen Sieg gegen den Direktkonkurrenten. Das könnte die Physiognomie des Spiels beeinflussen. «Sie müssen gewinnen, wir dürfen. Ich bin selber gespannt, wie die Startphase wird», sagt Yakin. Er will auch dem Gegner das Spieldiktat überlassen – allerdings nur ab und zu: «Abwarten ist nicht FCB-Niveau. Wir haben alles in unseren Händen, und so wollen wir auch auftreten.»

Wie sehr dies ein Bluff ist, weiss nur Yakin selbst. Tatsache ist, dass auch er nur allzu gut weiss, dass ein Unentschieden in Zürich praktisch gleichbedeutend mit einem Sieg ist. Dann müsste GC in den verbleibenden zwei Spielen sechs Punkte und 18 Tore auf den FCB gut machen – ein Fall für Theoretiker. «Wir müssen clever sein und unnötige Fehler vermeiden», spricht Yakin die Gegentore im Cupfinal und beim letzten Auftritt im Letzigrund vor zweieinhalb Wochen an. Sollte es am Sonntag kurz vor Schluss unentschieden stehen, würden die Basler nicht wie gegen den FC Zürich mit einer riskanten Taktik auf Sieg spielen. Diesmal sollen die Punkte mit dem Messer zwischen den Zähnen verteidigt werden. «Am Sonntag zählt nur der Kampf», sagt Yakin. (baz.ch/Newsnet)

Erstellt: 24.05.2013, 15:43 Uhr

Artikel zum Thema

Ein erster Basler Matchball für die Ewigkeit

Im Direktduell mit den Grasshoppers am Sonntag (16.15 Uhr; live auf baz.ch/Newsnet) kann der FC Basel seine Traumsaison krönen und den vierten Meistertitel in Serie erobern. Mehr...

Was GC und Basel fehlt

Steilpass Steilpass Der Cupsieger aus Zürich braucht noch einen Torjäger – und der FCB spielt manchmal zu kontrolliert. Die Lehren aus dem vergangenen Cupfinal. Zum Blog

Raul Bobadilla, der verhinderte Cup-Held

Der argentinische Stürmer des FC Basel verpasste es in seiner ehemaligen Heimat Bern gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber GC zum Basler Cup-Helden zu werden. Mehr...

Dossiers

Australischer Testspieler

Während der letzten Woche der Saison wird der FC Basel einen Testspieler zu Gast haben. Der Australier Trent Sainsbury (22) wird von Murat Yakin vom 25. Mai bis am 2. Juni genau unter die Lupe genommen. Der Innenverteidiger ist ehemaliger U21-Internationaler der «Socceroos» und besitzt auch den britischen Pass, was ihn für den FCB besonders interessant macht. ker

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Die Welt in Bildern

Spielen im Schnee: Die zwei chinesischen Riesenpandas Chengjiu und Shuanghao geniessen das kalte Wetter im Zoo von Hangzhou (9. Dezember 2018).
Mehr...