Trauer um Kultfigur des Fussballs

Trifon Ivanov, einst auch bei Xamax aktiv, wurde nur 50 Jahre alt. In Erinnerung bleibt er auch wegen seiner legendären Panini-Bilder.

Trifon Ivanov war eine der Führungsfiguren des bulgarischen WM-Teams von 1994.

Trifon Ivanov war eine der Führungsfiguren des bulgarischen WM-Teams von 1994. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie der bulgarische Fussballverband meldete, ist der 75-fache Nationalspieler Trifon Ivanov am Samstag im Alter von 50 Jahren an einem Herzinfarkt gestorben. Ivanov, bekannt für sein markantes Äusseres, spielte zwischen 1994 und 1995 in der Schweiz. Für Neuchâtel Xamax absolvierte er 27 NLA-Partien und erzielte dabei drei Tore.

Seine grössten Erfolge waren der Einzug in die Halbfinals der WM 1994 mit Bulgarien durch einen 2:1-Sieg über Deutschland und das Erreichen der Europacupfinals der Pokalsieger mit Rapid Wien zwei Jahre später.

«Legendär bleibt seine Fähigkeit, rasch Verletzungen wegzustecken, nur wenige Tage, fast Stunden, nach einer Meniskusoperation stand er bei einem Europacup-Match gegen Sporting Lissabon auf dem Platz», heisst es in einer Würdigung auf der Rapid-Website über den Verteidiger mit dem Übernamen «bulgarischer Wolf».

Ivanov, der auch bei Austria Wien und Betis Sevilla tätig war, beendete seine Karriere 2001 in Österreich bei Florisdorfer AC. Nach Engagements im Tankstellen- und Hotelbusiness wechselte er zurück in den Fussball. Zuletzt stand er der Regionalabteilung des bulgarischen Verbands vor.

(ak)

Erstellt: 13.02.2016, 13:26 Uhr

Paid Post

Wandern Sie sich glücklich

Lassen Sie sich von der Stille unberührter Landschaften und der einmaligen Szenerie der Schweizer Alpen verzaubern. SBB RailAway bietet Wandergenuss mit bis zu 20% Rabatt!

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Schönheit liegt in den Augen

Blog Mag Liebe und Hass

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ein bisschen wie in Rio: Anlässlich des Blumenkarnivals ziehen die gefiederten Tänzerinnen einer spanischen Gruppe durch die Strassen von Debrecen, Ungarn. (20. August 2017)
(Bild: Zsolt Czegledi/EPA) Mehr...