Die ETH kann jetzt die Champions-League voraussagen

Eine neue Datenbank eines ETH-Teams prognostiziert den Sieger des Duells Real Madrid gegen Liverpool – mit 70 prozentiger Sicherheit.

Sollen gegen Liverpool am 26. Mai gewinnen: Real Madrid beim Führungstreffer im Halbfinal gegen Bayern München (1. Mai 2018).

Sollen gegen Liverpool am 26. Mai gewinnen: Real Madrid beim Führungstreffer im Halbfinal gegen Bayern München (1. Mai 2018). Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über eine Million Fussballspiele und über drei Millionen Tore aus allen Ländern der Welt – mit der Website Soccerverse.com von ETH-Postdoktorand David Schoch und Professor Ulrik Brandes lassen sich erstmals weltweit alle Fussballvereine der jeweils höchsten Liga miteinander vergleichen. «Auch Mannschaften von kleinen Karibikstaaten sind im Ranking vertreten», sagt Schoch. Dafür seien Daten ins System eingefügt worden, die bis ins Jahr 1888 zurückreichten. «Mittlerweile läuft das Sammeln der Daten aber vollautomatisch und laufend.»

Die bisherigen Prophezeiungen seien erstaunlich gut gewesen

«Für die Rangliste werden die Spielresultate zusammengerechnet – Siege in der Champions League werden dabei beispielsweise höher gewertet als ein Sieg in der nationalen Liga», sagt der ETH-Postdoktorand. In der detaillierten Statistik der jeweiligen Vereine sei sogar erkennbar, wie sich die Vereine unter den jeweiligen Trainer über die Jahre entwickelt haben.

Bei Soccerverse geht es aber nicht nur um die Vergangenheit: Der Algorithmus kann mithilfe der Daten auch Vorhersagen für kommende Spiele machen. «So sagt dieser etwa eine 70 prozentige Wahrscheinlichkeit voraus, dass Real Madrid am 26. Mai den Final der Champions League gegen Liverpool gewinnt», so Schoch. Die bisherigen Prophezeiungen seien erstaunlich gut gewesen.

Algorithmus basiert auf demjenigen der Fifa-Weltrangliste

Die Wettanbieter müssen nun aber nicht fürchten, dass Soccerverse-Nutzer jedes Spiel richtig tippen, denn die Basis für das ETH-Ranking bildet der gleiche Algorithmus wie bei der Weltrangliste der Fifa, der bei Fans umstritten ist. So ist etwa Chile derzeit auf Platz 9, hat sich aber nicht mal für die WM in Russland qualifiziert.

«Wir haben genau aus diesem Grund diesen Algorithmus übernommen und testen diesen jetzt mit unseren Daten», so Schoch. Ein nächster Schritt sei dann, mit der Fifa direkt Kontakt aufzunehmen und die Erfahrungen sowie allfällige Verbesserungsmöglichkeiten mit dem Weltverband zu teilen. (wed)

Übernommen von 20 Minuten.

Erstellt: 21.05.2018, 19:39 Uhr

Artikel zum Thema

Salah oder Ronaldo? Der Teamcheck zum Final

Liverpool und Real Madrid stehen sich erstmals seit 37 Jahren im Champions-League-Final gegenüber. Wer dabei die besseren Chancen hat. Mehr...

Liverpool sichert Platz vier – Shaqiri vergibt Penalty

Liverpool spielt dank einem 4:0-Heimsieg gegen Brighton & Hove auch nächste Saison in der Champions League. Swansea steigt derweil nach sieben Jahren wieder ab. Mehr...

Ein Problem für Klopp zur Unzeit

Video Liverpool verliert für die entscheidende Saisonphase sein Superhirn. Damit steigt der Druck auf Jürgen Klopp. Mehr...

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...