Die Schweizer sind in Russland gelandet

Die Schweizer Nationalmannschaft startet so richtig ins WM-Abenteuer: Nach 3000 Kilometern sind die Schweizer in Samara sicher angekommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem rund vierstündigen Flug von Zürich nach Samara ist das Schweizer Nationalteam am Montagabend kurz nach sieben Uhr Ortszeit in seinem WM-Quartier in Toljatti eingetroffen. Das Wetter zeigte sich von der besten Seite. Hatte es am Morgen in der Region noch geregnet, war der Himmel am frühen Abend bei angenehmen 16 Grad fast wolkenlos.

Auf dem Flug genossen die Spieler als Mittagessen Gemüselasagne und Poulet-Curry und auf der einstündigen Busfahrt vom Flughafen zum Hotel die Aussicht auf schier endlos scheinende Waldlandschaften. Das Lada-Resort in Toljatti, das dem SFV während der WM exklusiv zur Verfügung steht, ist direkt an der weitläufigen und auf diesem Abschnitt gestauten Wolga gelegen.

Erstes Training am Dienstag

Am Dienstag präsentiert sich das Schweizer Team ein erstes Mal der Öffentlichkeit der Industriestadt. Das Training um 18 Uhr im sanft renovierten Torpedo-Stadion ist für das Publikum offen. Gespielt wird auf einem nigelnagelneuen Rasen. Dieser wurde extra für die Schweizer aus dem rund 800 km entfernten Wolgograd nach Toljatti gebracht.

Autogramme und Küsschen: So verabschiedet sich das Team von der Schweiz. Video: SDA

(ete/te/sda)

Erstellt: 11.06.2018, 13:29 Uhr

Artikel zum Thema

Schweizer Trainings-Arena: Chic ist anders

Einen Tag vor der Ankunft des Schweizer Nationalteams in Russland ist im WM-Camp Toljatti fast alles bereit – fast. Mehr...

Neymar präsentiert sich in WM-Form

Video Brasilien hat die WM-Hauptprobe gegen Österreich mit 3:0 für sich entschieden. Dabei hinterlässt Superstar Neymar einen starken Eindruck. Mehr...

Schweizer Gegner schiesst sich für die WM warm

Serbien zeigt zum Abschluss der Vorbereitung ein Torfestival. Spanien und Frankreich haben mit ihren Gegnern Mühe. Mehr...

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Kommentare

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Seit Tagen harren auf einem Rettungsschiff 629 Flüchtlinge aus. Spanien hat sich nun bereit erklärt, das Schiff im Hafen von Valencia anlegen zu lassen, nachdem Italien die Einfahrt in seine Häfen verweigert hatte. (16. Juni 2018)
(Bild: Karpov/SOS Mediterranee/handout ) Mehr...