Paolo Maldini wird Tennis-Profi

Acht Jahre nach seinem Rücktritt aus dem Fussball will es Maldini nochmals wissen. Er tauscht Fussballschuhe gegen Tennis-Rackets.

Paolo Maldini bei seinem letzten Spiel für die AC Milan im Mai 2009.

Paolo Maldini bei seinem letzten Spiel für die AC Milan im Mai 2009. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Paolo Maldini war der weltbeste Linksverteidiger, spielte 126 Mal für die «Squadra Azzurra» und verzückte ein Vierteljahrhundert lang die Fans der AC Milan. Sowie mit seinem unverschämt guten Aussehen alle Schwiegermütter des Landes, inklusive deren Nachwuchs. Es gab scheinbar nichts, was er nicht konnte, und nun, wo er sich sportlich längst zur Ruhe gesetzt hat, hat er wohl auch noch am Nektar der ewigen Jugend genippt.

Paolo Maldini wird mit fast 50 Jahren Tennisprofi. Zumindest für einen Tag. Zusammen mit seinem Trainer Stefano Landonio hat er ein Doppelturnier gewonnen und als Belohnung gibt es eine Wild Card für den Aspria Tennis Cup, ein ATP-Challengerturnier in Mailand. Zweimal wurde dieses einst im Doppel auch von Yves Allegro gewonnen. Am 26. Juni findet Maldinis Erstrundenspiel statt, er wird an diesem Tag 49. Roger Federer, Rafael Nadal und Konsorten müssen sich vermutlich noch keine Existenzsorgen machen, gespannt sein darf man aber allemal. «Er hat einen guten Aufschlag, seine Grundschläge sind okay und am Netz macht er Fortschritte», sagt Landonio, übrigens ein eingefleischter «rossonero». Vor allem aber macht der Trainer einen Unterschied gegenüber früher aus: «Paolos Stärken liegen im Spiel nach vorne.»

(mke)

Erstellt: 19.06.2017, 21:34 Uhr

Paid Post

Bis zu 20 Prozent Krankenkassenprämie sparen

Mit dem neuen Grundversicherungsmodell KPTwin.easy sparen Sie bis zu 20 Prozent Prämie und eine Menge Zeit.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Sorry, Chef, jetzt ist Feierabend

Nachspielzeit Pfiffe, Petarden und Kultur

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Wer wird Präsident? Ein traditionell gekleideter Chilene, ein sogenannter Huaso, verlässt nach seiner Stimmabgabe in Santiago die Wahlkabine. (19. November 2017)
(Bild: Esteban Felix/AP) Mehr...