Sporar verlässt den FC Basel

FCB-Stürmer Andraz Sporar wird in der nächsten Saison nach Deutschland ausgeliehen.

Hat vorerst keine Zukunft bei Rotblau: Andraz Sporar.

Hat vorerst keine Zukunft bei Rotblau: Andraz Sporar. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

FCB-Stürmer Andraz Sporar wechselt auf die kommende Saison hin leihweise zu Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga. Der 23-jährige Slowene wird vorerst für ein Jahr ausgeliehen. Die hat der Verein am Montag mitgeteilt.

Beim Club aus Nordrhein-Westfalen wird Sporar auf Jeff Saibene treffen, den ehemaligen Trainer des FC St. Gallen und des FC Thun. Unter Saibene hat sich die Arminia in der abgelaufenen Saison den Klassenhalt in der 2. Bundesliga gesichert und die Meisterschaft auf dem 15. Tabellenplatz beendet.

Der oft verletzte Millionen-Mann hat sich beim Schweizer Serienmeister in den letzten eineinhalb Jahren nicht wunschgemäss entwickelt und schoss in 19 Liga-Partien nur ein Tor. Sein Vertrag bei den Baslern ist bis 2020 fixiert. (amu/sda)

Erstellt: 26.06.2017, 12:08 Uhr

Artikel zum Thema

Der FCB verpflichtet Ricky van Wolfswinkel

Der FC Basel verstärkt sich auf die kommende Saison mit dem Niederländer Ricky van Wolfswinkel, Stürmer von Vitesse Arnhem. Gleichzeitig verlässt ein anderer Spieler den FCB. Mehr...

FC Basel plant ohne Marc Janko

Der österreichische FCB-Stürmer erhält beim FCB keinen neuen Vertrag mehr. Mehr...

Dossiers

Paid Post

Vor Erkältungen schützen

Jedes Jahr in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr, an einem grippalen Infekt oder Erkältung zu erkranken. Ob und wie stark ein Infekt ausbricht, hängt massgeblich von der Fitness unseres Immunsystems ab.

Kommentare

Blogs

Mamablog Wohin mit meiner Wut?
Sweet Home Helle Freude
Politblog So wurde ich zum Lehrplan-21-Fan

Service

Kino

Alle Kinofilme im Überlick

Die Welt in Bildern

Sie kann gar nicht gross genug sein: Beobachtet von Schaulustigen, reitet ein Surfer vor der Küste von Nazaré, Portugal, auf einer Monsterwelle. (18. Januar 2018)
(Bild: Armando Franca/AP) Mehr...