Thun bodigt Basel nach Rückstand

Der FC Basel kommt weiterhin nicht richtig voran und verliert 2:4. Luzern siegt beim FC Lugano 4:1.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ricky van Wolfswinkel und Albian Ajeti brachten den FC Basel bis zur 28. Minute 2:0 in Führung. Alles schien auf Kurs, der FCB nach zuletzt zwei Siegen und sechs Toren endlich in der Spur. Doch die Berg- und Talfahrt geht für Basel weiter.

Kurz vor der Pause schoss Basil Stillhart das Anschlusstor, und in der zweiten Halbzeit kippte das Spiel vollends. Doppeltorschütze Dejan Sorgic sowie Matteo Tosetti machten innerhalb von 24 Minuten aus dem 1:2 ein 4:2.

Pech hatte der FC Basel insofern, als dass der Schiedsrichter kurz nach der Pause das vermeintliche und wohl korrekte 3:1-Führungstor nicht anerkannte. Der Ball hatte aufgrund der TV-Bilder die Torlinie vermutlich im vollen Umfang überschritten.

Luzern siegt deutlich

Im zweiten Spiel vom Samstag setzte sich der FC Luzern in Lugano 4:1 durch. Der Sieg fiel etwas zu deutlich aus. Die Luzerner waren vor allem vor dem Tor effizienter als der Gegner. Ruben Vargas mit zwei Toren sowie Christian Schneuwly und Blessing Eleke waren erfolgreich.

Das Auf und Ab ist damit auch ein Begleiter des FCL. Die Innerschweizer wechseln seit fünf Runden Sieg und Niederlage ab. Vor Wochenfrist hatten sie das Heimspiel gegen den FC Zürich 2:5 verloren.

Nach der Niederlage des FC Basel könnten die Young Boys den Vorsprung an der Tabellenspitze weiter vergrössern. Gewinnt der Leader und Titelverteidiger am Sonntag in St. Gallen, ist er schon 14 Punkte vor den ersten Verfolgern klassiert.

Telegramm

Thun - Basel 4:2 (1:2)
7144 Zuschauer. SR Klossner.
Tore: 20. Van Wolfswinkel 0:1. 28. Ajeti (Frei) 0:2. 45. Stillhart (Tosetti) 1:2. 54. Sorgic (Handspenalty) 2:2. 70. Tosetti (Facchinetti) 3:2. 78. Sorgic (Stillhart) 4:2.
Thun: Faivre; Glarner, Rodrigues, Sutter (77. Karlen), Kablan (53. Facchinetti); Gelmi, Stillhart; Tosetti (75. Salanovic), Hediger, Spielmann; Sorgic.
Basel: Omlin; Widmer, Cömert, Xhaka, Riveros; Frei, Balanta; Van Wolfswinkel (69. Petretta), Zuffi (81. Pululu), Bua (46. Oberlin); Ajeti.
Bemerkungen: Thun ohne Costanzo, Righetti, Joss und Hunziker (alle verletzt), Basel ohne Campo, Suchy, Zambrano (alle verletzt) und Serey Die (krank). 26. Omlin hält Foulpenalty von Spielmann. 48. Ball prallt von Faivre an den Thuner Pfosten. Verwarnungen: 38. Glarner (Foul). 50. Oberlin (Foul). 50. Frei (Reklamieren). 64. Hediger (Foul). 82. Salanovic (Foul). 89. Xhaka (Foul). 92. Pululu (Unsportlichkeit).

Lugano - Luzern 1:4 (0:1)
2350 Zuschauer. SR Schnyder.
Tore: 37. Vargas (Schneuwly) 0:1. 47. Schneuwly (Schürpf) 0:2. 61. Vargas (Eleke) 0:3. 72. Carlinhos 1:3. 75. Eleke (Knezevic) 1:4.
Lugano: Da Costa; Masciangelo, Maric, Sulmoni, Mihajlovic; Vecsei (54. Covilo), Piccinocchi, Brlek (68. Janko); Sabbatini; Bottani (76. Gerndt), Carlinhos.
Luzern: Zibung; Grether, Lucas, Knezevic, Schwegler; Voca, Schulz; Vargas (67. Ugrinic), Schneuwly (78. Cirkovic), Schürpf; Juric (54. Eleke).
Bemerkungen: Lugano ohne Manicone, Krasniqi, Yao (beide verletzt) und Daprelà (gesperrt), Luzern ohne Salvi, Lustenberger und Ndenge (alle verletzt). 49./60./93. Pfostenschüsse Carlinhos, Sabbatini und Janko. Verwarnungen: 22. Vargas (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 53. Bottani (Foul). 58. Maric (Foul). 71. Schwegler (Foul). 72. Zibung (Unsportlichkeit).
(sda)

(Erstellt: 10.11.2018, 18:51 Uhr)

Artikel zum Thema

Favres BVB ringt Bayern spektakulär nieder

Borussia Dortmund bezwingt die Münchner im Spitzenspiel mit 3:2. Marco Reus und Paco Alcacer lassen Dortmund jubeln. Mehr...

Gladbach siegt dank Pléa-Hattrick in 13 Minuten

Vier Schweizer kommen bei den Gladbachern zum Einsatz. Der VfB Stuttgart bleibt trotz Sieg das Schlusslicht. Mehr...

Der FCZ verliert und jubelt trotzdem

Nach drei Siegen in der Europa League verlieren die Zürcher gegen Leverkusen 0:1. Dennoch stehen sie im Sechzehntelfinal. Mehr...

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hi Fisch! Vor Hawaii lebt dieser Haifisch Namens Deep Blue. Wer mutig ist und lange die Luft anhalten kann, darf ihn unter Wasser streicheln (15. Januar 2019).
(Bild: JuanSharks) Mehr...