YB macht weiteren Schritt in Richtung Titel

Die Young Boys bleiben auch im 12. Spiel in Serie ungeschlagen. Dank eines 1:0-Sieges gegen den FC Zürich festigen sie ihre Leaderposition.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

YB musste kein brillantes Spiel zeigen, um in der elften Partie der Rückrunde den zehnten Sieg einzufahren. Gute Noten verdienen sich die Berner beim 1:0 gegen Zürich dennoch. Die Zürcher aber auch.

Der FC Zürich, bei dem Trainer Ludovic Magnin Stürmer Michael Frey nach dessen jüngster matter Leistung nicht ins Aufgebot nahm, zeigte sich im Vergleich zur 0:3-Niederlage im Nachtragsspiel in Basel deutlich verbessert. Dies gilt besonders für das Defensivspiel, in dem sich die Zürcher einschliesslich Goalie Yanick Brecher diesmal keine schweren Fehler mehr leisteten.

Marco Wölfli in beneidenswerter Form

Die Zürcher schafften es, die zügige Startoffensive der Berner - Guillaume Hoarau und Sékou Sanogo hatten zwei gute Chancen - nach etwa 25 Minuten verebben zu lassen und danach das Geschehen ausgeglichen zu gestalten. Kaum hatten sie das Spiel im Griff, hätten die Zürcher ihrerseits in Führung gehen können. Aber der in beneidenswerter Form spielende Goalie Marco Wölfli rettete nach einem schweren Stellungsfehler von Steve von Bergen gegen Adrian Winter und Roberto Rodriguez.

Video: Der einzige Treffer

Treffer von Sekou Sanogo: YB besiegt den FCZ. (Video: Tamedia/SRF)

Den Bernern glückte nach 70 Minuten das Siegestor durch Sékou Sanogo in einer Phase, in der ihre Angriffe nicht zwingend waren. Eine Freistossvariante war der Schlüssel. Miralem Sulejmani spielte hoch und steil gegen die Offside-Linie, wo Christian Fassnacht den Ball quer auf den freilaufenden Sanogo spielte. Der für YB äusserst wertvolle Ivorer hätte bei seinem erfolgreichen Torschuss möglicherweise nicht mehr auf dem Platz sein dürfen. Kurz zuvor hatte er Adrian Winter nach einem langen Lauf gerammt, nachdem er bereits verwarnt worden war.

Brecher verhindert Schlimmeres

Für die Stärke der Berner spricht wiederum die Tatsache, dass sie in den fast 25 Minuten nach der Führung den Zürchern kaum gefährliche Angriffe zugestanden. Vielmehr erspielten sie sich jetzt eine paar ihrer besten Möglichkeiten. Der auf der Linie starke Goalie Brecher wehrte einen nahezu unhaltbar scheinenden Kopfball von Goalgetter Hoarau ab.

Young Boys - Zürich 1:0 (0:0)

26'702 Zuschauer. SR Schärer.
Tor: 70. Sanogo (Fassnacht) 1:0.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Wüthrich, von Bergen, Benito; Fassnacht (83. Moumi Ngamaleu), Bertone, Sanogo, Sulejmani (88. Schick); Assalé (91. Aebischer), Hoarau.
Zürich: Brecher; Rüegg (86. Aliu), Bangura, Brunner (55. Thelander), Pa Modou; Palsson; Winter, Domgjoni, Marchesano (80. Odey), Rodriguez; Dwamena.
Bemerkungen: Young Boys ohne Nuhu (gesperrt), Sow, Lotomba und von Ballmoos (alle verletzt). Zürich ohne Nef, Schättin (beide gesperrt), Alesevic, Sarr (beide verletzt), Rohner (krank), Frey, Kempter, Schönbächler und Rexhepi (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 25. Sanogo (Foul), 28. Marchesano (Foul), 52. Rüegg (Foul), 68. Wölfli (Unsportlichkeit), 68. Palsson (Unsportlichkeit).

(sda)

Erstellt: 15.04.2018, 15:43 Uhr

Artikel zum Thema

Sommer mit fünf Gegentoren in München

Gladbach kommt bei den Bayern arg unter die Räder: Erst trifft Josip Drmic, dann bekommen Yann Sommer und seine Abwehr gleich fünf Gegentore. Mehr...

Diese Kraft. Diese Magie

SonntagsZeitung Cristiano Ronaldo hat in den letzten Wochen wieder einmal bewiesen, dass er ein Fussballer wie kein anderer ist. Mehr...

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Blogs

Wettermacher Warum Skandinavien so lange unter Hitze leidet

Mamablog Mir stinkts!

Die Welt in Bildern

Dürre: Ein Teich in der Nähe der texanischen Ortschaft Commerce ist vollständig ausgetrocknet. Für die nächsten zehn Tage werden in der Region Temperaturen von mehr als 37.7 Grad erwartet. (16.Juli 2018)
(Bild: Larry W.Smith/EPA) Mehr...