GC von der Rolle – Thun Richtung Europa League

Die Thuner drehen die Partie gegen GC und gewinnen 3:1. Nach dem vorzeitigen Klassenerhalt scheint plötzlich noch mehr möglich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem Fehlstart als Nachfolger von Jeff Saibene darf Thuns Trainer Mauro Lustrinelli jetzt mit geschwellter Brust daherkommen. Das 3:1 gegen GC ist Thuns vierter Sieg in den letzten fünf Spielen. Zu den vier Siegen kommt für die Berner Oberländer auch noch das fast als Sieg zu wertende 3:3 auswärts gegen den FC Basel hinzu. Die Grasshoppers zeigten demgegenüber eine ähnlich enttäuschende Leistung wie zuletzt beim 1:1 zuhause gegen Lausanne.

Das frühe Führungstor der Zürcher hätte zudem nicht einmal zählen dürfen. Torschütze Lucas Andersen stand eindeutig im Offside. Nach der guten Phase mit vier Siegen in fünf Spielen scheint die Luft bei den Zürchern draussen zu sein.

Hoffnung auf Europa

Die Thuner waren schon für den Rest der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft, bevor sie früh in der zweiten Halbzeit mit drei zwingend herausgespielten Toren verdientermassen Kapital schlugen. Dies mit drei verschiedenen Torschützen: Simone Rapp mit einem Gewaltschuss, Joël Geissmann mit einem Kopfball und Thomas Reinmann mit einem unhaltbaren Nachschuss.

Wegen der Niederlage von Luzern (Rang 5) gegen Lausanne beträgt der Rückstand der Berner Oberländer auf die Innerschweizer nur noch vier Punkte - bei drei ausstehenden Runden. Ein Startplatz in der Europa League scheint auf einmal möglich, zumal sich der FC Luzern in einer veritablen Krise befindet. Nebst dem FC Lugano ist Thun die zweite erstaunliche Mannschaft der letzten Wochen. Gegen GC zeigten die Berner Oberländer abermals eine beherzte Leistung, für die sie zu Recht mit drei Punkten belohnt wurden.

Thun - Grasshoppers 3:1 (0:1) 5067 Zuschauer. - SR Tschudi. Tore: 4. Andersen (Lavanchy) 0:1. 54. Rapp (Bürki) 1:1. 63. Geissmann (Fassnacht) 2:1. 66. Reinmann (Facchinetti) 3:1. Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Spielmann (62. Schirinzi), Hediger, Geissmann, Fassnacht (75. Dzonlagic); Rapp, Peyretti (82. Sorgic). Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Zesiger; Pickel (83. Hunziker), Olsen; Lavanchy (69. Munsy), Andersen, Caio; Dabbur. Bemerkungen: Thun ohne Tosetti (gesperrt), Ferreira, Sutter, Bigler, Schindelholz, Lauper und Zino (alle verletzt). Grasshoppers ohne Antonov (gesperrt), Sigurjonsson, Basic (beide verletzt), Sherko und Gjorgjev (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 15. Bürki (Foul), 64. Vilotic (Foul).

(SDA)

Erstellt: 17.05.2017, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

Juventus sichert sich den italienischen Cup

News & Gerüchte +++ Real Madrid kurz vor dem Titel +++ Das sagt St. Gallen zum Ajeti-Gerücht +++ Drei Tore zum Abschied +++ Erfolgstrainer will in London bleiben +++ Leverkusen-Gerüchte: Tuchels Berater meldet sich zu Wort +++ Behrami bekommt neuen Trainer +++ Mehr...

Super League

36. Runde

02.06.FC Basel 1893 - FC St. Gallen4 : 1
02.06.FC Lugano - FC Luzern0 : 1
02.06.FC Sion - Grasshopper Club1 : 1
02.06.FC Vaduz - FC Thun1 : 3
02.06.BSC Young Boys - FC Lausanne-Sport2 : 0
Stand: 02.06.2017 22:38

Rangliste

NameSpSUNG:EP
1.FC Basel 189336268292:3586
2.BSC Young Boys36209772:4469
3.FC Lugano361581352:6153
4.FC Sion361561560:5551
5.FC Luzern361481462:6650
6.FC Thun3611121358:6345
7.FC St. Gallen361181743:5741
8.Grasshopper Club361081847:6138
9.FC Lausanne-Sport36981951:6235
10.FC Vaduz36792045:7830
Stand: 02.06.2017 22:39

Paid Post

Wandern Sie sich glücklich

Lassen Sie sich von der Stille unberührter Landschaften und der einmaligen Szenerie der Schweizer Alpen verzaubern. SBB RailAway bietet Wandergenuss mit bis zu 20% Rabatt!

Kommentare

Blogs

Mamablog Schwule Väter, na und?

Sweet Home Die 10 besten Fleischgerichte

Die Welt in Bildern

Fahrt ins Grüne: In der Westschweizer Gemeinde Château d'Oex hat der französische Künstler Saype einen riesigen VW-Bus auf eine Wiese gemalt. Das biologisch abbaubare Kunstwerk ist Teil des 20. Internationalen VW-Festivals. (23. August 2017)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...