Larry Huras’ abruptes Ende

Der SC Bern unterlag den ZSC Lions 1:2. Für Trainer Larry Huras hatte die Niederlage Konsequenzen: Der Kanadier wurde nach Spielschluss entlassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Tür zur Garderobe des SC Bern wird zugeschlagen – derart heftig, dass das Geräusch auch im entfernten Medienraum unüberhörbar ist. Spätestens jetzt ist klar: Es liegt etwas in der Luft. Die Journalisten warten auf Trainer Larry Huras, wie immer. Doch der Kanadier erscheint zum ersten und letzten Mal in seiner Zeit als Trainer des SC Bern nach Spielschluss nicht. Stattdessen betreten CEO Marc Lüthi und Verwaltungsrats-Präsident Walter Born den Raum. Die Mimik der Verantwortlichen ist finster. Dann verkündet Lüthi das abrupte Ende der Zusammenarbeit zwischen dem SCB und seinem charismatischen Meistertrainer: «Larry Huras wurde per sofort freigestellt.»

Gewiss, die Unzufriedenheit der Vereinsleitung ob den unattraktiven Auftritten der ersten Mannschaft war bekannt. Gewiss, die Auswahl vermochte auch gestern gegen die ZSC?Lions nicht zu überzeugen, erzielte bloss ein Tor und musste das Eis nach späten Gegentreffern von Reto Schäppi und Andres Ambühl zum dritten Mal en suite als Verlierer verlassen.

Dennoch kam der Trennungsentscheid überraschend. Gemäss CEO Lüthi hätte auch ein knapper Sieg zugunsten des SCB an der resoluten Massnahme nichts mehr geändert. «Die Art und Weise, wie das Team in der Vergangenheit aufgetreten ist, das konnten wir nicht mehr akzeptieren», erklärte Lüthi. Im gestrigen Interview mit dieser Zeitung hatte der CEO die Kritik ob des fehlenden Unterhaltungswerts nur unterschwellig formuliert, einige Stunden später riss der bereits strapazierte Geduldsfaden endgültig. «Mit der defensiven Spielweise vermochte das Team unter Huras’ Führung die Zuschauer während der letzten drei Jahre kaum einmal zu begeistern», ergänzte Lüthi.

Mit Huras wurde der erste Headcoach in der laufenden NLA-Saison entlassen. Der 56-Jährige hatte den SCB in seiner ersten Saison als Teamverantwortlicher 2010 zum Meistertitel geführt. Schweizer Meister war er als Trainer auch mit den ZSC Lions (2001) und Lugano (2003) geworden. Bei den Tessinern wurde er 2006 letzmals freigestellt.

Dumont hat unterschrieben

Bereits vor der gestrigen Partie hatte Sportchef Sven Leuenberger informiert, dass Jean-Pierre Dumont beim SCB einen Vertrag bis Ende Saison unterzeichnet habe. Der erfahrene Stürmer (822 NHL-Spiele, 523 Punkte) besitzt noch bis zum 25. Oktober die Möglichkeit, im Falle eines Einweg-Angebots einer NHL-Organisation, aus dem Vertrag auszusteigen. Dumont wurde Ende Juni von Nashville vorzeitig ausgezahlt – sein mit 16 Millionen Dollar dotierter Vier-Jahres-Vertrag mit den Predators wäre nach dieser Saison ausgelaufen. Dumonts Klausel zum Trotz ist anzunehmen, dass der 33-Jährige am Donnerstag in Bern eintreffen wird. Der Skorer soll beim offensiv impotenten Ensemble den Knoten lösen. Für Larry Huras kommt die Verstärkung indes ein paar Tage zu spät. (Berner Zeitung)

Erstellt: 22.10.2011, 09:54 Uhr

Artikel zum Thema

Ambühl mit zweitem Gamewinner in Folge für den ZSC

Bern - ZSC Lions 1:2 n.V. Die ZSC Lions kommen langsam in Fahrt. Mit einem starken Endspurt kamen die Zürcher nach einem 0:1-Rückstand beim SC Bern zu einem 2:1-Sieg nach Verlängerung. Es war der vierte Erfolg in Serie. Mehr...

SCB-Trainer Larry Huras entlassen

NLA Die 1:2-Heimniederlage des SC Bern gegen die ZSC Lions hatte ein Nachspiel: Der Kanadier Larry Huras wurde in seiner dritten Saison als Trainer des SC Bern entlassen. Mehr...

ZSC Lions binden Talente an sich

Die aufstrebenden Stürmer Luca Cunti (22) und Ronalds Kenins (20) haben ihre Verträge bei den ZSC Lions bis 2014 verlängert. Mehr...

Kommentare

Blogs

Mamablog Gewalt entsteht aus Überforderung

Das Immobilien-Portal für Basel und die Region

Die Welt in Bildern

Ungewisse Zukunft: Ein Indischer Fischer wartet in einem Gefängnis in Karachi, Pakistan auf seine Bestrafung. Er wurde gemeinsam mit elf weiteren Männern von der Marine aufgegriffen, als sie versehentlich in pakistanischem Hoheitsgebiet unterwegs waren. Indien und Pakistan nehmen regelmässig Fischer des jeweils anderen Landes fest, da die Territorien im Meer nicht klar abgegrenzt sind. (18. November 2018)
(Bild: SHAHZAIB AKBER) Mehr...